/

Chocolate Velvet Fudge Cake

Schon wieder ein Schokoladenkuchen und auch schon wieder einer von Rose Levy Beranbaum. Beim Durchblättern für die Buchvorstellung fiel mir ein, daß ich diesen Kuchen schon lange auf meiner Nachbackliste habe, also habe ich ihn kurzerhand ein paar Tage später gebacken. Nicht das ich ihn schon wieder vergesse.

Wie der Name schon sagt: samtweich, luftig-cremige Konistenz und seeeeehr schokoladig.
Hier liegt das besondere an der Zubereitung. Um ein besonders kräftiges und ausgeprägtes Schokoladenaroma zu erreichen wird das Kakaopulver mit kochendem Wasser zu einer Paste, die dann in den Teig eingearbeitet wird, verrührt.

Das Photo ist leider mehr als suboptimal, aber ich hab kein anderes.


Chocolate Velvet Fudge Cake

63 g Kakaopulver
118 g kochendes Wasser
300 g Zucker
227 g weiche Butter
3 Eier
118 g Wasser (Raumtemperatur)
1/2 TL gemahlene Vanille
1/2 TL Salz
235 g Mehl Type 405
3 gestrichene TL Backpulver

Kakaopulver mit dem kochenden Wasser zu einer Paste verrühren und zugedeckt auf Raumtemperatur abkühlen lassen (dauert ca. 30 min). 
Inzwischen Ofen auf 175° C vorheizen und eine Kranzform mit 26 cm Durchmesser (bei mir keine so schöne ausgefallene wie im Rezept) ausbuttern und bemehlen.

Zucker und Butter schaumig schlagen. Nach und nach die Eier zugeben und einzeln gut unterrühren, dann Vanille und Salz ebenfalls unterrühren.
Mehl sieben und mit dem Backpulver mischen, dann abwechselnd mit dem Wasser einrühren. Zum Schluß noch die Kakaopaste mit einem Spatel unterheben und alles in die vorbereitete Form fühlen.
Ca. 50 min backen (Garprobe machen!).
Den Kuchen zum Auskühlen 15 min in der Form lassen, dann direkt auf eine Kuchenplatte stürzen.
Nach dem kompletten Abkühlen versuchen, nicht den ganzen Kuchen auf einmal zu essen (mir wars gestern dann doch eine Weile übel...)



1 Kommentar:

  1. Sieht sehr schokoladig und saftig aus. Erstaunlich dass Rose ihn so schlicht und ohne Zuckerglasur gemacht hat. Bei uns würde wahrscheinlich noch ein Schlag Schlagobers dazu serviert werden, aber ich esse solche reichhaltige Kuchen wie Du auch so wie sie sind zum Tee. Danke für das Rezept.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!