/

Ein Experiment - süße Apfelpizza

Eigentlich habe ich ja gedacht, daß ich diesen Monat wohl nicht bei Lunas Blogevent bei Zorra We love Pizza mitmache. Den meiner Meinung nach allerbesten Pizzateig habe ich schon verbloggt und wirklich spektakuläre Beläge gibt es bei uns nicht.
Doch dann stand für uns mal wieder Pizza auf dem Speiseplan und als ich so den Teig knetete, fiel mein Blick auf die schrumpeligen Äpfel im Obstkorb, die der mäkelige Rest der Mannschaft hier verschmäht. Und dann reifte langsam eine Idee: warum nicht mal süße Pizza ausprobieren?
Ganz dunkel im Hinterkopf glaubte ich, schon mal ein Rezept dafür gesehen zu haben und wurde dann bei Cynthia Barcomi fündig.
Dieses Rezept gefiel mir aber nicht so gut und so wurde ich mal wieder selbst erfinderisch.
Ein leicht angesüsster Flammkuchenteig als Grundlage. Schmand mit Marzipan und ein paar Gewürzen als Sosse... und schliesslich die Schrumpeläpfel, in dünne Scheiben gehobelt, als Belag (wer mag, kann die Schale auch dran lassen, das sieht dann hübscher aus, aber uns stört die schon etwas zähe Schale).
Jetzt fehlt nur noch der Käse... und wer sich traut nimmt dazu wie im Original Mozarella. Das schmeckt wirklich. Wer nicht ganz so mutig ist, nimmt einfach ein bißchen Marzipan und bleibt so komplett auf der süßen Seite.
So wurde es eine Pizza bianca, da mir leider nichts passendes Rotes mehr einfiel (bzw. vorhanden war).
Sogar unsere Kleine, die kein so großer Kuchenfan ist, hat Nachschub verlangt (allerdings von der reinen Marzipanvariante).

Die Menge ergibt 2 Pizzen.

süße Apfelpizza

Teig:
125 g Mehl Type 550
7 g Hefe
70 ml Wasser
1 TL Zucker 
1 Prise Salz

Belag:
100 g Schmand (oder Creme fraiche)
30 g Marzipan
Zimt und Kardamom nach Geschmack

2 Äpfel, in dünne Scheiben gehobelt oder geschnitten
1/2 Zitrone (Saft)
30 g zerlassene Butter
2 EL brauner Zucker
2 EL gehobelte Mandeln
125 g Mozarella oder 40g Marzipan, jeweils in kleine Stücke zerzupft

Zuerst den Teig zubereiten. Dazu alle trockenen Zutaten mischen, die Hefe hineinbröseln und mit dem Wasser zu einem relativ festen Teig verkneten. Zugedeckt 60 bis 90 min gehen lassen.

In der Zwischenzeit den Belag vorbereiten.
Marzipan in der Mikro bei kleinster Stufe kurz erwärmen, bis es cremig weich ist (oder in einem kleinen Topf auf dem Herd). Mit Schmand und den Gewürzen glatt rühren. 
Äpfel (nach Wunsch) schälen, halbieren, entkernen und dünn hobeln oder in sehr feine Scheiben schneiden. Mit dem Zitronensaft mischen.

Ofen auf 225° C vorheizen, dabei die Backbleche mit erhitzen. 

Den fertig gegangenen Teig halbieren und direkt auf etwas bemehltem Backpapier zu 2 dünnen runden Pizzen  ausrollen.
Schmandmischung aufstreichen. Äpfel in einer dünnen Schicht darauf verteilen und diese mit der zerlassenen Butter bestreichen.
Mozarella oder Marzipan darauf verteilen und mit braunem Zucker und Mandelblättchen bestreuen.
Das Papier auf das heiße Blech ziehen und in 10 bis 12 min knusprig braun backen.
Noch warm geniessen.



Kommentare:

  1. ich versteh zwar nicht, wie man kein kuchenfan sein kann, aber was den mozarella angeht, stärke ich deiner tochter den rücken. ;)

    ich mach mich jetzt gleich übrigens endlich auf den weg zur post. habe gerade einen einzelnen sonnenstrahl erspäht, da kriegt man richtig lust rauszugehen, bevor der strahl wieder weg ist.

    liebe grüße von der luna

    AntwortenLöschen
  2. Na, dann schnell die Sonne ausnutzen.
    Das mit dem Mozarella schmeckt wirklich nicht so schlimm, der schmeckt ja sowieso nach fast gar nichts...und ein bißchen pizzamäßig muß es ja schon sein.

    Liebe Grüße,
    Barbara

    AntwortenLöschen
  3. Mit Marzipan sicher eine Wucht, denn gebackenes Marzipan hat etwas für sich. Und warum nicht - Käse und Obst gibt es ja oft zum Nachtisch. Ich werde es auf jeden Fall einmal ausprobieren.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin mutig und werde mit dem Mozzarella gehen... Danke fürs Mitmachen!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!