/

Pina-Colada-Sorbet

Es gibt endlich mal wieder Eis. Und weil wir ja alle den Sommer herbeisehnen (und er heute ja endlich auch mal zu spüren ist) gibt es eine richtige leckere Sommercocktailsorte. 
Pina Colada ist so ziemlich der einzigste Cocktail, den ich wirklich gern mag (nein ich bin nicht vom Mars oder so, sondern nur kein großer Alkoholfan).
Ich habe mich grob an das Rezept von David Lebovitz aus seinem Buch " The perfect scoop" gehalten. Allerdings mit ein paar Änderungen und Tipps, die ich inzwischen gelernt habe, um das Mundgefühl und die Textur des Sorbets noch "glatter" zu  machen. Zuerst habe ich einmal von Dirk den Tip geklaut, die Ananas bei milder Hitze zu dünsten, anders als er allerdings auch schon vor dem Pürieren (so macht der Pürierstab ein bißchen besser mit). Deshalb hatte ich auch weniger als den im Rezept angegeben ganzen Liter Püree. Trotzdem habe ich die gleiche Menge an Kokosmilch genommen wie im Originalrezept, die Zuckermenge allerdings um 50 g reduziert.
Zusätzlich habe ich noch einen Hauch Guarkernmehl zugefügt, um eine bessere Wasserbindung zu erreichen, man kann es aber auch ersatzlos weglassen.
Bitte in die Sorbetmasse nicht mehr Rum reinkippen, sonst gefriert das Eis nicht mehr richtig. Wer mehr Alkohol mag sollte den Rum lieber zum Servieren darübergeben.

Pina-Colada-Sorbet

1 Ananas, geschält, den Strunk entfernt und gewürfelt
250 ml Kokosmilch
1 TL Zitronensaft
150 g Zucker
optional: 2 g Guarkernmehl
optional: 1 EL brauner Rum 

Die Ananas bei milder Hitze dünsten, bis sie etwas weicher geworden ist. Mit dem Stabmixer pürieren und weiter sanft erhitzen, bis ein eher dickflüssiges Püree entsteht (bei mir waren es ca. 550 ml). Von der Hitzequelle entfernen. Kokosmilch, Zitronensaft und soweit gewünscht den Rum unterrühren.

Zucker und Guarkernmehl gut mischen und ebenfalls unterrühren. Das Püree dickt jetzt merklich an.
Komplett abkühlen lassen, am besten im Kühlschrank.
In der Eismaschine nach Gebrauchsanweisung gefrieren.

Ergibt ungefähr 900 ml.
Vor dem Servieren ggf. etwas antauen lassen. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!