/

Schoko-Kuchen mit Himbeerbuttercreme

Mal wieder eine klassische Creme"torte" in Form eines kleinen Kastenkuchens, da ich die im Rezept angegebene Kranzform mit 18 cm Durchmesser nicht hatte.
Auch sonst hat nicht alles so gut geklappt.
Leider lies sich die einer anderen Backaktion übrig gebliebene Konditorcreme anders als versprochen nicht wirklich gut einfrieren (war eh schon vorher skeptisch, aber hätte ja klappen können) und blieb nach dem Auftauen trotz Passieren leicht grieselig. Vielleicht lag es daran oder auch nicht, jedenfalls ist dann auch noch die Buttercreme geronnen und alle Hausfrauentipps, um sie wieder glatt zu bekommen, halfen nichts. Dann kam sie eben so auf dem Kuchen, man wird ja nicht davon krank und schmeckt deshalb auch nicht besonders eklig.

Das Rezept ist von Johann Lafer (den ich so eigentlich gar nicht mag), aber man muß ja auch mal gucken, ob er den auch backen kann.
Leider habe ich ihm in Bezug auf die Konditorcreme geglaubt und bei der letzten Herstellung den Rest, der zuviel war, eingefroren.
Jetzt bin ich schlauer.
Deshalb gebe ich das Grundrezept für die Konditorcreme auch auf eine kleinere Menge umgerechnet wieder. Bitte einfach die benötigten 250 g abwiegen und den Rest aufessen (ist ja eigentlich nichts groß anderes als Vanillepudding) oder für etwas anderes benutzen (Pudingstreuselteilchen,...).

Konditorcreme

1/2 TL gemahlene Vanille
200 ml Milch
2 Eigelb
30 g Zucker
20g Speisestärke

Vanille mit der Milch aufkochen, vom Herd nehmen und ca. 20 min durchziehen lassen. Inzwischen die Eigelbe mit dem Zucker dickschaumig aufschlagen, dann die Speisestärke unterrühren und am Schluß die durchgezogene Vanillemilch, sofort durchrühren.
Die Mischung zurück in den Topf geben und bei mittlerer Hitze aufkochen lassen. So lange erhitzen, bis die Konsistenz puddingartig ist.
Zum Abkühlen in eine Schüssel geben und mit einer Folie zudecken (direkt auf der Creme), damit sich keine Haut bildet. Immer wieder durchrühren.
Die Creme ist im Kühlschrank 4 bis 5 Tage haltbar.

Schokokuchen

150 g weiche Butter
75 g Zucker
4 Eier
50g Zartbitterschoko, geraspelt
170 g Mehl
2 EL Kakaopulver
2TL Backpulver

Backofen auf 180 °C vorheizen.
Kranzform mit 18 cm Durchmesser oder kleine Kastenform mit 19 cm Länge fetten und ausmelieren.
Butter und Zucker hellschaumig schlagen. Die Eier einzeln gut unterrühren.
Mehl, Schokoraspek, Back- und Kakaopulver mischen und vorsichtig unterheben.
In der gewählten Form backen:
Kranzform ca. 40 min
Kastenform ca. 55 min
Nach dem Backen auf ein Kuchengitter stürzen und kompett auskühlen lassen.
Inzwischen die Creme zubereiten:

Himbeerbuttercreme

200 g Himbeeren (TK oder frisch)
70 g Gelierzucker 3:1
200 g weiche Butter
250 g Konditorcreme, zimmerwarm
100 g Creme Fraiche

Die Himbeeren mit dem Gelierzucker in einem Topf erhitzen und 3 bis 4 min kochen lassen. Durch ein feines Sieb streichen, um die Kerne zu entfernen. Ich nehme immer die Flotte Lotte mit der kleinsten Lochscheibe (1 mm) -das spart viel Nerven und Zeit, außerdem ist die Ausbeute sehr viel höher-.
Abkühlen lassen.
Butter schaumig rühren. Zuerst die Konditorcreme unter Weiterschlagen esslöffelweise zugeben, dann das Himbeerpüree und zum Schluß die Creme Fraiche.

Den Kuchen 2 mal quer durchschneiden. Auf die unterste Lage etwas Buttercreme aufstreichen, falls die Creme ziemlich weich ist, für 10 min in den Kühlschrank, dann den nächsten Boden drauf und die Schritte wiederholen, bis alles fertig aufeinander gestapelt ist.
Mit der restlichen Buttercreme einstreichen/dekorieren.
Mit weiteren 50 g geraspelter Zartbitterschokolade bestreuen.
Vor dem Servieren ca. 1 h im Kühlschrank kalt stellen (auch zum Aufbewahren dort rein stellen).

Lassts euch schmecken

1 Kommentar:

  1. Der ist aber schön geworden. Himbeeren geben immer eine so tolle Farbe. Und ein Kastenkuchen scheint sehr gut zu werden. Muss ich auch einmal ausprobieren. Dennoch viele Arbeitschritte, die sich wie ich sehe sehr gelohnt haben.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!