/

Peppermint Patties oder die müssen gar nicht schön sein

Schon wieder ein Rezept von David Lebovitz aus dem Buch "The perfect Scoop".
Diesesmal allerdings kein Eis, sondern etwas , was als "Mix-In" verwendet werden kann, also Stückchen, die unter das Eis gemischt werden.

Die meisten werden die kleinen Schokominztäfelchen, die man erst nach Acht essen darf kennen. Oder die deutsche Variante -Pfefferminztaler.
Der Vorteil vom Selbermachen ist hier allerdings, daß man sich die "Minzdosis" selbst aussuchen kann, mann nimmt einfach ein bißchen mehr oder weniger vom Pfefferminzöl und wird dann auch mehr oder weniger heftig "erfrischt" ...und dann haben diese Dinger hier keine Konservierungs- oder Sonstwas-Stoffe drin.

Wenn man sie zerkrümelt in eine Eiscreme (Schoko, Vanille,...) schmeissen will, braucht man sich keine Gedanken um einen besonders schönen Schokoüberzug machen - man sieht ja sowieso nichts mehr davon. So wird es einem Teil von meinen gehen, deshalb gewinnen sie wohl auch keinen Schönheitspreis. Aber wer die Zeit und Muse hat kann natürlich alles rund ausstechen oder in schöne Quadrate schneiden. 
Es gibt auch noch andere Verwendungsarten dafür- direkt so essen oder ...das ist noch eine Überraschung und kommt in ein paar Tagen.


Pfefferminzpatties

225 g Puderzucker
45 ml Glucosesirup
2 TL Wasser
ca. 1/8 TL Pfefferminzöl
ca. 150 g Zartbitterschokolade

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und mit 1 EL des Puderzuckers bestäuben.
In einer Schüssel Wasser, Glucosesirup und Minzöl vermischen und nach und nach den Puderzucker zuerst einrühren, dann von Hand einkneten. Es kann sein, daß die Mischung am Anfang zu trocken erscheint, daß gibt sich aber mit der Zeit.
Ca. 1 cm dick rundlich auf das Backpapier streichen und mind. 8 h abtrocknen lassen, besser über Nacht.
Am nächsten Tag die Schokolade schmelzen. Die Minzzuckermasse in 6 "Tortenstücke" schneiden und überschüssigen Puderzucker abstreifen. Die Stücke großzügig mit der Schokolade bestreichen, umdrehen und die Unterseite ebenfalls bestreichen.
Die Schokolade fest werden lassen und danach in kleine Stücke zerbrechen.

In eine frisch eingefrorene Eiscreme rühren (reicht für ca. 1 l) oder gut eingepackt im Kühlschrank bis zu einen Monat bis zur Verwendung aufbewahren.



Kommentare:

  1. Auf diese Weise noch nie gemacht. Interessante Idee. Ich mach sie kleiner, dann trocknen sie schneller. Aber mit dem Eis kann ich mir das sehr gut vorstellen. Ist ein wenig wie Aftereight. Lecker.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  2. DAS finde ich ja toll! Ich bin doch so ein riesiger Pfefferminzfan und habe alle Zutaten daheim. Weisst Du, wie lange sich die fertigen Patties halten, wenn man sie nicht für ein Eis verwendet?

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Persis,
    laut Buch kann man sie gut eingepackt 1 Monat lang im Kühl- oder Gefrierschrank aufbewahren.
    Ich habe noch einen Teil im Kühlschrank, die kommen heute oder morgen noch in Brownies, der andere Teil ist in eine (leider Missglückte) Schokoeiscreme gewandert.

    Liebe Grüße,
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön! Gestern Abend sah ich übrigens, daß ich keine Glukose, sondern Glycerin stehen habe, ich Depp. Also wirds heute noch nix mit den Patties *lach* Aber ich habe es im Hinterkopf gepeichert.

      Löschen
    2. Schade, aber so schnell kann man sich vergucken. Schmecken tun sie auf jeden Fall gut.

      Liebe Grüße,
      Barbara

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!