/

Buchvorstellung Michel Roux "Süßes"



Heute gibt es schon wieder ein Dessertbuch im Rahmen der Themenwoche von Arthurs Tochter, mein zweiter und leider auch letzter Beitrag. 
Es handelt sich um "Süßes: 150 Törtchen und Desserts " von Michel Roux. Und ist schon bei mir eingezogen, als es diesen Blog hier noch gar nicht gab.






Michel Roux betreibt in der Nähe von London erfolgreich das sternegekrönte Restaurant "Waterside Inn".

Im Vergleich zum Vorgängerbuch "Ofenfrisch" (mit dem allerbesten Pizzateig) nehme ich dieses Buch allerdings viel öfter zur Hand. Für mich sind hier viel reizvollere Rezepte enthalten - es geht eben nur um Süßes in allen Formen und Geschmacksrichtungen.


So sind die Kapitel sämtlichen vorstellbaren Erscheinungsarten, in denen Süßes auf den Tisch kommen kann gewidmet. Nach einer Einleitung geht es mit den 150 Rezepten in folgenden Kapiteln los:

- Fruchtdesserts (Melonen-Paprika-Gazpacho, pochierte Birne mit Dattel-Feige-Füllung)
- Cremes & Zabaiones (Maronencreme mit Karamellsauce, Kirschzabaione)
- heiße Soufflés & süße Puddings (Passionsfrucht-Kiwi-Soufflé, Kardamom-Reis-Puddings)
- Crepes, Teigtaschen & Beignets (Bananen-Soufflé-Crepes, Beerenbeignets)
- Eiscremes, Sorbets & Granitas (Lavendeleiscreme, Blutorangensorbet, Kaffee-Orangen-Granita)
- Biskuits & Baisers (Baiser-Beeren-Türmchen, Mango-Charlotte)
- Mousses, Parfaits & Bayrische Cremes (Schokoladenmousse mit Lavendelsahne, Anisparfait)
- Tartes & Pies (Ananas-Brombeer-Pie, Windbeutelpyramide, Kataifi)
- Kuchen & Torten ( Bretonische Törtchen, schwedischer Käsekuchen
- Pralinen & Gebäck (Fruchtgelee aus schwarzen Johannisbeeren, Tuiles)
- Grundlagen (Grundrezepte)


Die Vielfalt ist also riesig. Hier findet garantiert jeder etwas, vom Anfänger bis zu Experten. Es sind Klassiker/aufgepeppte Klassiker sowie neue Kreationen zu finden. Die Rezepte sind sehr schön bebildert, zu jedem Rezept gibt es mindestens ein Bild, teilweise auch Bilder der Arbeitsschritte (v.a. bei den Grundrezepten). 
Man bemerkt allerdings auch Herkunft bzw. jetzigen Wirkungsort von Michel Roux, viele Rezepte sind französisch bzw. britisch angehaucht (viele Tartes, das Puddingkapitel).

Michel Roux geht mit großer Präzision an die Rezepturen heran, nicht nur bezüglich der Zutatenmengen, auch im Hinblick auf erforderliche Temperaturen und Zeiten. So ist ein Zuckerthermometer für das Nachkochen aus diesem Buch ein doch recht hilfreiches Küchenutensil.


Die Rezepte sind alle ähnlich aufgebaut. Viele Rezepte, aber nicht alle, haben eine kleine Einleitung (woher kommt das Rezept, was passt noch dazu,..).
Dann sind die Zutaten aufgelistet, gefolgt von der Herstellungsart im Fließtext. Oft sind auch noch Haltbarkeitszeiten angegeben.

Ich habe schon einiges ausprobiert, bisher hat fast alles geklappt. Da das Buch aber noch aus meiner Vorbloggerzeit stammt hier nur die "Highlights" meiner Versuche bzw. die verbloggten Rezepte und der einzige Fehlschlag, wobei das aber auch an mir gelegen haben kann:

- Zitronencreme - seeeehr sauer, aber schön cremig und lecker
- französisches Baiser (nach der Puderzuckerzugabe bitte nicht mehr schlagen, sonst fällt alles zusammen) - hat auf diese Art nicht so ganz geklappt, nach zu langem Rühren viel der Eischnee in sich zusammen
- Zimteis - ein eher winterlisches Eis für Gewürzfans, sollte ich dringend mal wieder machen, damit ich es verbloggen kann
- Zitronenkuchen - bleibt schön saftig und ist nicht zu zitronig
- Erdbeermousse (nach Rezept Himbeermousse)- hier
- Quarkmousse - so ähnlich wie das hier
- Katzenzungen mit Schokoguss - waren ratzfatz weg

- Himbeer-Mandelbiskuits - hier zu bewundern
- Crema Catalana - hier


Was ein bisschen stört, ist, das in vielen Rezepten im Zutatenregister nur auf ein Grundrezept wie. z.B. italienischen Baiser hingewiesen wird (das dann von den Mengen her aber wieder nicht ganz passt und umgerechnet werden muss). So entpuppt sich manchmal ein Rezept, dass aussieht, als wäre es schnell zu bewältigen als doch ziemlich aufwendig und zeitintensiv. Allerdings lassen sich einmal zubereitete Grundrezept auch ein paar Tage im Kühlschrank aufbewahren und man hat somit gleich was für die nächste Portion - und die will man definitiv auch, wenn man mal probiert hat.

Wer Hunger bekommen hat:
Michel Roux
Süßes - 150 Törtchen und Desserts
Umschau-Verlag
ISBN: 9783865287366 






Kommentare:

  1. Wow , das sieht gut aus. Ist das für Profis oder für Laien gedacht? Da würde ich auch gerne einmal reinschmökern. Bin schon gespannt auf Deine Creationen daraus.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  2. Das ist für Laien gedacht. Und auch preislich mit 16,90 Euro sehr in Ordnung.

    Liebe Grüße,
    Barbara

    AntwortenLöschen
  3. Ich lieebe das Buch - ist einfach klasse! Habe noch "Ofenfrisch" von ihm und bin davon genauso begeistert! Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Petra,
    mit Ofenfrisch werde ich, warum auch immer irgendwie nicht ganz so warm. Aber dieses hier ist wirklich spitze.

    Liebe Grüße,
    Barbara

    AntwortenLöschen
  5. Klint super. Echt tolle Rezension. Werde mir dieses Kochbuch auf jeden Fall auch zu tun.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!