/

Himbeer-Mandel-Biskuits

Noch ein Eiweißverwertungsrezept nach Schäumle und Katzenzungen .

Solch kleine Küchlein schwirren schon länger durch die Blogs. Manchmal heißen sie Financiers, manchmal Friands und manchmal wie hier einfach nur Biskuits. 
Diese Version hier ist von Michel Roux aus seinem Buch "Süßes: 150 Törtchen und Desserts ". Im Vergleich zu manchen anderen Rezepten wird hier die Butter nicht nur geschmolzen sondern leicht gebräunt. Dadurch entsteht im Endgebäck ein etwas komplexeres, nussigeres Aroma.


Das Rezept ist wirklich sehr schnell zusammengerührt. Leider hatte ich nicht die Originalförmchen (oval, 3x5cm und 2 cm tief). Deshalb habe ich sie in einer Silikonform für 12 Superminitartelettes gebacken und den Rest in einer Herzform für Muffins (eben nur den Boden ca. 1,5 cm hoch befüllt)


Himbeermandel-Biskuits

65 g Butter
40 g Mehl
1/4 TL Backpulver
120 g Puderzucker, gesiebt (evtl. etwas mehr zum Bestäuben)
45 g gemahlene Mandeln
1 Prise gemahlene Vanille
4 Eiweiß
ca. 50 g Himbeeren

Zuerst die Butter in einem kleinen Topf vorsichtig erwärmen, bis sie zu blubbern beginnt. Die Temperatur halten. Die festen Bestandteile setzen sich am Boden ab und beginnen zu bräunen. Nicht zu dunkel werden lassen. Vom Herd ziehen.

Mehl mit Backpulver, Puderzucker und Mandeln mischen.
Die Eiweisse in eine Schüssel geben und die Mehlmischung gut unterrühren (mit einem Holzlöffel). Butter zugeben und ebenfalls rühren.
Den Teig 5 bis 10 min ruhen lassen. In der Zwischenzeit den Ofen auf 170°C vorheizen und die Backfomen gut ausfetten (Bei mir 6 Herzen und 12 Minitartelettes, es geht auch eine Minimuffinform).
Teig auf die Förmchen verteilen (nicht zu hoch, nur ca. 1.5 cm). In jedes Minitartelette eine Himbeere drücken, in die größeren Förmchen 3 bis 4.
10 bis 12 min backen, kurz in der Form abkühlen lassen, dann zum Abkühlen auf ein Kuchengitter legen.

Vor dem Servieren evtl. mit Puderzucker bestäuben.


Kommentare:

  1. Lustig, ich habe gerade heute auch einen Kuchen mit geschmolzener Butter gemacht. Das vereinfacht ein Rezept sehr stark. Kein Warten bis die Butter zimmerwarm und weich ist. Kein schaumig rühren.

    Herzig sehen sie aus Deine Herzen. Sehr interessantes Mehl, Butter, Zucker, Eiweissverhältnis. Und braucht gar nicht so viel Himbeeren.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hah, und ich verzichte gerne aufs Schmelzen, weil ich ein fauler Sack bin und "Butter aus dem Kühlschrank nehmen" einfacher finde als "Butter schmelzen". So unterschiedlich sind die Vorlieben in der Küche :o)

      Aber in diesem Rezept wird die Butter zusätzlich noch gebräunt, und das ist ja noch mal was ganz anderes. Backwerk mit gebräunter Butter esse ich sehr gerne. In den Herzformen sieht der Biskuit sehr niedlich aus.

      Löschen
  2. Ich lege meistens die Butter morgens beim Aufstehen raus und wenn ich dann zum Backen komme, ist sie bei uns in der Dachwohnung zur Zeit wirklich mehr als weich. Das Bräunen der Butter schmeckt man wirklich deutlich raus und ich mag den Geschmack auch sehr gerne

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!