/

Honeycombkaramell-Riegel mit Mandeln

Heute gibt es schon wieder Süßkram. Bitte nicht an die Kalorien denken, wir haben das nicht alles auf einmal fabriziert und aufgegessen. Hiervon ist noch gut was übrig, aber nur , weil sie erst 2 Tage alt sind. Der Grund ist ein "Rezeptestau" durch mein PC-Problem in letzter Zeit.




Eigentlich mein zweites Testrezept aus "Liebes Bisschen" von Laura Seebacher, aber das erste, dass veröffentlicht wird. 
Gemacht wurden sie eigentlich nochmal für Anna und ihr Geburtstagsevent (und weil ich für die Buchvorstellung, die noch folgt, was von den Süßigkeiten aus dem Buch probieren wollte) und sollten erst später gebloggt werden. Doch dann habe ich bemerkt, das es für den Blogevent "Klein und schokoladig süß"von kleinundzuckersüß heute eigentlich zeitlich noch passen würde und reiche ihn hiermit dafür auch noch ein. 


Dieses Rezept hat mich gleich beim ersten Durchblättern angesprochen, vor allem, da ich den Honeycomb-Karamell schon in verschiedenen Versionen (als Felsenzucker für Motivtorten oder in Form von großen Stücken, die mit Schokolade umhüllt sind,..) gesehen habe, aber mich noch nie selbst daran gewagt habe.

Dieser Karamell hat aber eine ganz besondere Struktur, er ist nämlich hart, aber von sehr vielen Luftbläschen durchzogen - und daher kommt auch der Name. "Honeycomb" bedeutet nämlich Bienenwabe. Und da in diesem Rezept auch Honig ist, schmeckt es auch wie aus dem Bienenstock. Allerdings handelt es sich hier nicht um ein weiches Karamell. Es ist richtig schön knusprig, lässt sich aber trotzdem gut beissen (in den Riegeln).

Ich habe bei der Herstellung leider etwas zu lange mit dem Aufschneiden gewartet und so konnte ich keine schönen Riegel mehr schneiden, es handelte sich bei mir eher um große Schokoladenbrocken.

Das tut dem Geschmack keinen Abbruch. Wer Schoko Crossies mag, wird diese Luxusvariante mit chrunchigem Karamell lieben.

Ein paar Änderungen zum Original musste ich leider in Kauf nehmen. Ich hatte keine Cornflakes da, deshalb habe ich Haferfleks genommen (nehme ich auch sonst statt Cornflakes für solche Sachen, schmeckt uns irgendwie besser). 
Und dann wurde das Karamell sehr schnell sehr heiß und die Temperatur zum Hineingeben des Natrons bekam ich gar nicht richtig mit - ruckzuck hatte ich 155°C statt 153. Ich behaupte jetzt mal, das das aber keinen Unterschied gemacht hat - es hat ja schliesslich funktioniert. 

Leider wurde meine Schokolade nicht so ganz glatt wie auf dem Bild, aber da ich ja sowieso eher Brocken hatt, passt das wieder gut dazu ;-)

Honeycomb-Riegel mit Mandeln

Karamell:
175 g Zucker
25 g flüssiger Honig
1 EL Glucosesirup (oder nochmal Honig)
30 ml Wasser
1 TL Natron

Riegelmasse
120 g blanchierte Mandeln (d.h. ohne Haut)
1/2 TL Salz
600 g gehackte Vollmilchkuvertüre
30 g Cornfflakes oder Haferfleks

Zuerst die Mandeln rösten. Dazu die Mandeln in dem Topf (ziemlich hoch), der später zur Herstellung des Karamells benutzt wird geben und bei mittlerer Hitze unter gelegentlichem Umrühren goldbraun rösten (im Originalrezept wird das im Ofen gemacht, ich wollte ihn aber nicht extra anheizen). Mit em Salz mischen und abkühlen lassen.
Dann den Topf kurz trocken auswischen und das Karamell herstellen, da es abkühlen muss, bevor es zerkleinert werden kann.

Dazu einen rechteckigen Backrahmen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech stellen). Mit ein paar Tröpfchen Öl auspinseln.
Zucker, Honig und Glucosesirup/mehr Honig in einem ziemlich hohen Topf  unter Rühren erhitzen (bei der späteren Zugabe des Natrons schäumt das ganze extrem stark auf). Sobald es blubbert nicht mehr Rühren. Weiter erhitzen und mit einem Zuckerthermometer immer wieder die Temperatur prüfen. Sobald 153°C erreicht sind, das Natron unterheben (am besten mit einem hitzefesten Silikonspatel) und das ganze sofort in den Backrahmen giessen (Topf gut auskratzen und ggf. etwas flacher ausstreichen). Abkühlen lassen und in kleine Stücke brechen/hacken. Backrahmen dann wieder auf das Papier stellen.

Die Kuvertüre temperieren (d.h. 2/3 der Schokolade in einer Schüssel im Wasserbad schmelzen, rausnehmen, die restliche Schoko zugeben und 2 Minuten stehen lassen, erst dann rühren; Temperatur muß auf 28 °C oder darunter sinken, dann wieder im Wasserbad auf 31°C erhitzen.

Mandeln, gehacktes Karamell und Haferfleks/zerbröckelte Cornflakes unter die flüssige Schokolade heben. Erneut in den Backrahmen giessen, das ganze Blech ein paar mal auf die Arbeitsfläche klopfen (zu besseren Verteilung der Schokolade) und ggf. noch glatt streichen. Mindestens 1 h kühl stellen, dann in kleine Riegel oder ähnliche Formen schneiden (oder in große Brocken, das sieht dann schön rustikal aus).



Kommentare:

  1. Honeycomb in einen Riegel zu verarbeiten ist eine super Idee. sieht sehr lecker aus!

    AntwortenLöschen
  2. Wenn du teilnehmen willst, schick mir bitte eine Mail mit Rezept und Foto! (Siehe Blogpost mit allen Informationen zum Event)

    Liebe Grüße
    Barbara von kleinundzuckersüß

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die Erinnerung, schon erledigt.

    @Anna: schmeckt wirklich sehr knusprig

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!