/

Olé - es gibt Crema catalana

Zorra von 1 x umrühren bitte sucht diesen Monat zusammen mit Nele von den Küchendelikten und "Pralinenwahnsinn" spanische Rezepte. Natürlich gibt es dort auch viele leckere süsse Sachen. 
Vor allem haben es mir die Mandelkekse vom letzten Mallorcaurlaub angetan. Ziemlich dick und schön mürb, mit einer ganzen Mandel in der Mitte. Leider suche ich nun schon über ein Jahr nach einem passenden Rezept. Vielleicht ist es ja in ihrer Sammlung dabei, man soll die Hoffnung ja nie aufgeben...


So habe ich mir was anderes gesucht und bin auch schnell fündig geworden.
Bei Michel Roux gibt es eine katalanische Creme, die sich lecker anhörte und auch ohne großen Aufwand nachzumachen ist.

Katalanische Creme ist eine Art cremiger Flammeri, mit Zimt, Fenchel, Orange und Zitrone aromatisiert und nach dem Abkühlen mit braunem Zucker bestreut und karamellisiert. Passt also genau zu unserem recht herbstlichen Wetter zur Zeit.
Mein einzigstes Problem war die Ziegenmilch im Originalrezept. Sie ist selbst (oder gerade) hier auf dem Land nicht so leicht aufzutreiben. Und an die Ziegen, die hinter der Friedhofsmauer grasen, habe ich mich nicht herangetraut. erstens sind es nicht meine, zweitens kann ich nicht melken und drittens habe ich schon immer die Hosen voll, wenn sie auch nur auf mich zukommen. Aber Michel Roux "erlaubt" als Ersatz auch Kuhmilch und für die muss ich nur an den Kühlschrank, ohne auf Abenteuertour zu gehen.

Das Ergebnis war sehr gut. Schön samtig und ein toller Kontrast der kalten, würzigen Creme und der heißen Karamellkruste, die erst direkt vor dem Servieren zubereitet wird. Und ich habe mich gefreut, dass ich das erste Mal meinen kleinen Küchenbrenner benutzen konnte, den ich mir im Sommer von einem Gutschein zum Geburtstag besorgt habe.

Das Rezept ergibt 4 großzügige oder 6 normale Portionen. Wir haben nur die Hälfte zubereitet, sonst kann man mich bald in die Küche rollen. Unten stehen allerdings die normalen Mengen aus dem Rezept.


Crema catalana

750 ml Milch (von Ziege oder Kuh)
1 gehäufter TL Fenchel, zerstossen
1 Zimtstange, in kleine Stücke gebrochen
150 g Zucker
Schale von jeweils einer unbehandelten  Orange und Zitrone
2 Eier
6 Eigelb
40 g Speisestärke

zum Karamellisieren:
80 g brauner Zucker

Milch, die Gewürze und 100 g Zucker in einem kleinen Topf langsam zum Kochen bringen. Erst wenn die Milch aufschäumt, die Schalen der Zitrusfrüchte zufügen und den Topf von der Hitzequelle entfernen. 10 Minuten ziehen lassen.

In der Zwischenzeit Eier, Eigelb und restlichen Zucker in eine hitzefeste Schüssel geben und leicht schaumig schlagen. Speisestärke zugeben und glatt rühren (sollten kleine Klümpchen zusehen sein, kann man mit einem Pürierstab sie vernichten).

4 bis 6 (je nach Grösse) hitzefeste Servierschälchen bereitstellen (ca. 10 bis 14 cm Durchmesser und 3 cm Höhe).

Unter weiterem Rühren die noch heiße Milch durch ein feines Sieb (um die Gewürze und Schalenstücke zu entfernen) zu der Eimischung geben. Anschliessend alles zusammen zurück in den Topf schütten und vorsichtig bei mittlerer Hitze unter weiterem Rühren eindicken lassen.

Auf die Schälchen verteilen, Oberfläche glatt streichen und mindestens 2 Stunden (bis zu einem Tag, dann aber abgedeckt) in den Kühlschrank stellen.

Kurz vor dem Servieren jeweils mit 1 EL Zucker bestreuen und mit dem Küchenbrenner oder unter dem heißen Backofengrill den Zucker karamellisieren. 5 Minuten ruhen lassen und den Vorgang mit dem restlichen Zucker wiederholen. So bekommt man eine schön dicke und knusprige Karamellschicht.


Ich könnte mir das ganze auch sehr lecker als Füllung für eine Tarte vorstellen.
Süsse Grüße,


Kommentare:

  1. Oohh, lecker!! Mein Lieblingsdessert!! Das muss ich gleich mal speichern. Nur wegen dieses Desserts habe ich mir auch so einen kleinen Küchenbrenner zugelegt. Inzwischen benutze ich ihn auch gern für die Meringue auf einer Tarte au citron, oder so. Und du hast recht, als Tartefüllung ist Crema catalana auch vorstellbar.
    Liebste Grüße MaLu

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht ja wunderbar aus! Gut gelungen. Ziegenmilch bei uns, schmeckt wahrscheinlich anders als in Spanien wo sie immer im Freien herumlaufen. Die schmeckt normal zwar wässrig, aber eher neutral. Ziegenmilch bei uns, wo sie besonders in den Wintermonaten im Stall sind, hat oft einen ordentlichen Ziegengeschmack, den einschließlich mir kaum jemand mag. :-) Also gut, dass Du keine Ziegenmilch genommen hast. Ersatzweise würde Magermilch passen.

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag.
    Anna

    AntwortenLöschen
  3. @ MaLu: genau das war auch mein Grund für den Brenner ;-) Creme brulee, Baiser abflämmen,... und dann hat es doch recht lange gedauert, bis er dads erste Mal zum Einsatz kam
    @ Anna: dann hab ich ja nochmal Glück gehabt mit der Ziegenmilch, sonst hätte es uns wahrscheinlich nicht wirklich geschmeckt. Bei uns mag auch keiner den Geschmack nach nassen Wollsocken in der Milch

    AntwortenLöschen
  4. Crema catalana! super lecker, gratulation

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Cristina, danke für dein Lob als waschechte Spanierin, das freut mich besonders

    AntwortenLöschen
  6. Dieser Klassiker darf einfach nicht fehlen, oder? Danke für Deinen Beitrag zu meinem kleinen Blogevent. :-)

    Liebe Grüße,
    Nele

    AntwortenLöschen
  7. Nele, da hast Du wohl recht, ein Klassiker muss einfach sein.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!