/

Orangenmadeleines

Wir sind im Madeleinesfieber. Sie sind so einfach und schnell zu machen, einfach lecker und passen perfekt in eine Kinderhand (und haben die richtige Größe, ohne das immer die Hälfte übrig bleibt). Auch dieses Rezept hier benötigt nicht einmal ein Handrührgerät, ein Schneebesen reicht völlig aus. Wichtig für den Geschmack ist allerdings, dass sie wirklich mit Butter gebacken werden.



Ich bin schwer am überlegen, ob das hier eine Art dauerhafte Einrichtung werden soll... so ungefähr einmal im Monat oder in einem etwas größeren Abstand ein neues Madeleinerezept. Was meint ihr?

Dieses hir ist von Myriam Zumbühl aus dem Buch Myriams Kuchen, Tartes & Co.: Süss und salzig backen - Rezepte für das ganze Jahr. Sie macht sie etwas luxuriöser mit etwas Orangenblütenwasser, schlägt aber auch Zitronen- oder Orangenschale oder auch Vanille als Varianten vor, weshalb ich Orangenschale genommen habe.

Schmecken eindeutig nach mehr! (Und bei so kleinen Scheißerchen kann man leicht den Überblick verlieren, wieviele man jetzt gegessen hat).

Bei uns hat das Rezept wieder genau 18 mittlere Madeleines (2 mal die Form gefüllt) ergeben.
 


Orangenmadeleines

110 g Butter
125 g Zucker
110 g Mehl
1/2 TL Backpulver
1 Prise Salz
Schale 1/2 unbehandelten und gewaschenen Orange (oder etwas Orangenblütenwasser)
2 Eier

Butter in einem kleinen Topf schmelzen und wieder etwas abkühlen lassen. 
Ofen auf 200°C vorheizen und die Madeleinesform ausbuttern (eine Blechform auch leicht ausmelieren).

Sämtliche trockenen Zutaten in eine Schüssel geben und gut vermischen.
Die Eier mit einem Schneebesen unterrühren, dann die Butter (und falls verwendet, hier das Orangenblütenwasser) zugeben und ebenfalls unterrühren (vorsichtig, denn der Teig ist hier noch relativ fest, sonst "schwappt" die Butter über).

In die Vertiefungen der Form füllen (3/4 voll) und im heissen Ofen in 12 Minuten fertigbacken. 
Myriam Zumbühl verwendet wahrscheinlich kleinere Formen, sie bäckt nur 5 bis 7 Minuten, das war bei meinem Ofen aber eindeutig zu kurz.



Kommentare:

  1. Du bist ja unermüdlich. Die Dinger sehen aber auch einfach zum Anbeißen aus.

    AntwortenLöschen
  2. Uuiih, sind die toll! Ich finde dein Vorhaben öfter verschiedene Madeleine-Rezepte zu posten super!! Einziger Wermutstropfen: Ich habe keine Madeleineform, heul! Das muss sich unbedingt ändern!!
    Liebste Grüße
    MaLu

    AntwortenLöschen
  3. Danke euch beiden, wir haben gestern schon die dritte Variante vernichtet (die aber noch verbloggt wird)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    die kleinen Scheißerchen sind köstlich und dass man nur einen Schneebesen braucht, finde ich klasse!

    Gestern gebacken und gestern vernichtet, aber heute gibt es noch einen Fuhre.

    LG
    Gaby

    Ach ja, ich finde ein monatliches Madeleines-Rezept klasse!:-)

    AntwortenLöschen
  5. Also, dann strenge ich mich mal an, mir jeden Monat eine neue Sorte auszudenken!
    Schön ,daß sie euch so gut geschmeckt haben.

    Süße grüße,
    Barbara

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!