/

Schokoladenbrioches

Ein mal etwas ganz anderer Apfelkuchen, besonders die "Unterlage", also der Briocheteig darunter.
Hier wird nämlich Kakopulver mit reingetan, was ich bei Hefeteig noch nie ausprobiert hatte.

Das Ergebnis war auf den ersten Biss etwas gewöhnungsbedürftig - es schmeckt nach Hefekuchen, aber auch wie Schokorührkuchen. Aber schon beim zweiten Bissen hat man sich daran gewöhnt und zumindets wir fanden die Kombination ganz lecker.

Das Rezept stammt von Christophe Felder aus dem Buch "Die hohe Schule der Patisserie" und ich habe ausnahmsweise fast nichts daran verändert. Der Teig kann neben der "Handmethode" natürlich auch in einer Küchenmaschine mit Knethaken hergestellt werden.

Durch den hohen Fettgehalt des Briochesteiges ist das Gebäck für Hefegebäck ziemlich mürbe und hält sich auch etwas länger frisch als "normaler" Hefeboden.




Schokoladenbrioches


300 g  Mehl (Type 550) 
30 g Kakaopulver
1/2 TL Salz
20 g frische Hefe
2 EL Milch 
50 g Zucker
200 g weiche Butter
3 Eier
2 EL Milch

Belag:
4 Äpfel
3 EL brauner Zucker
1 TL gemahlnere Zimt
40 g Butter (Originalrezept: 80 g)

3 EL Puderzucker

Für den Teig alle trockenen Zutaten in eine große Schüssel geben.  Eine Kuhle in der Mitte formen und die Milch hineingeben sowie die Hefe heineinbröckeln und die Hefe in der Milch unter Rühren (z.B. mit einer kleinen Gabel) auflösen.
Eier dazugeben und mit einem Holzkochlöffel zu einem festen und homogenen Teig verarbeiten. Erst danach die Butter zugeben und ebenfalls mit dem Holzlöffel einarbeiten. Zum Schluß von Hand noch weiter 5 bis 10 min kneten. Den fertigen Teig mit etwas Mehl bestäuben und bei Raumtemperatur 2 h stehen lassen (im Original: im Kühlschrank, das dauerte mir aber zu lange), bis sich das Volumen verdoppelt hat.

Teig auf eine Arbeitsfläche geben und zusammendrücken, dann auf die Größe eines viereckigen Backbleches ausrollen.
Das Backblech mit Backpapier auslegen und darauf den ausgerollten Teig ausbreiten.
Mit jeweils 2 Fingern dicht nebeneinander in Reihen "Löcher" in den Teig drücken (aber nicht ganz durch bis zum Backblech). Mit einem sauberen Tuch abdecken und weitere 40 min gehen lassen.

In der Zwischenzeit Ofen auf 210°C vorheizen.
Äpfel schälen (im Original ungeschält) und in streichholgroße Stifte schneiden. Auf dem fertig aufgegangenen Teig verteilen und mit dem Zucker, Zimt und Butterflöckchen bestreuen.

Im heißen Ofen in ca. 25 min backen, dann abkühlen lassen.
Erst kurz vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

Kommentare:

  1. das klingt wirklich wunderbar lecker... ich bin dann mal in der küche :)
    lg, sofie von http://sonnensofie.wordpress.com

    AntwortenLöschen
  2. Schokoladen-Briocheteig, hm, das ist ja interessant. Ich habe ja eine Schwäche für Brioche. Muss ich mal ausprobieren, ob das auch für Schokokuchen gilt.
    Liebe Grüße
    MaLu

    AntwortenLöschen
  3. Einmal probieren lohnt sich, würde ich jetzt mal behaupten. Wir machen ihn irgnedwann sicher aml wieder ( wenn ich die 1000 Kuchen auf meiner Nachbackliste abgehakt habe ...)

    Liebe Grüße,
    Barbara

    AntwortenLöschen
  4. Kann mir vorstellen, dass Hefeteig durch Kakao trocken wird. Ich werde es einmal ausprobieren. Lecker sehen Deine Teilchen ja aus.
    LG Anna

    AntwortenLöschen
  5. Der steht auch noch auf meiner Liste. :-)
    Wie kommst du denn generell mit dem Felder klar?
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Eva,
    ich hab noch nicht so viel aus dem Felder gemacht (vor allem noch keine der Torten im Gegensatz zu Dir). Bisher hat aber alles soweit geklappt. Aber schau mal bei Kazuo vorbei. Sie bäckt sich mehr oder weniger durch und hat wie Du stellenweise so ihre Probleme mit ihm.

    Ein Grüßle,
    Barbara

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!