/

winterlicher Baumkuchen mit Marzipan und Nougat

Viele Baumkuchenrezepte, die ich bisher gelesen habe, nehmen eine Art Rührteig mit Marzipan. Und so oft ich die verschiedenen Rezepte auch nachgebacken habe, meist war das Ergebnis eine eher trockene Angelegenheit. (Manchmal konnte man meinen, es wäre ein echter "Baum"kuchen, wenn einem Krümel in Sägespänenkonsistenz am Gaumen kleben)


Dieser hier ist etwas anders. Der Teig selbst ist eine Art Wiener Biskuit (nur mit höherem Fettanteil) und dadurch sehr saftig, mit zwei dünnen Marzipanschichten und, weil ich so gerne mit Gewürzen backe, habe ich ihn etwas weihnachtswürzig aufgepeppt und Piment und Kardamom noch in den Teig geschmissen.
Gekrönt wird das ganze von einer dicken Schicht Nougat und knusprigen Mandelstiften.

Eigentlich müsste das ganze ja ziemlich lecker sein. Aber dazu muss man sich ein bisschen in Geduld üben. Man kommt ungefähr eine Stunde nicht aus der Küche, da circa alle 5 Minuten neuer Teig in die Form gestrichen werden muss. Also ist das ganze eher eine Beschäftigung für kalte Tage, an denen man am liebsten den Backofen umarmen würde.
Zum anderen sollte man sich auch mit dem Anschneiden einen Tag Zeit lassen und den Kuchen gut durchziehen lassen.
Wir waren das nicht und man merkt einen deutlichen Unterschied. Am ersten Tag hatte der Kuchen noch einen schwer zu beschreibenden, irgendwie pfannkuchenartigen Geschmack und auch eine ähnliche Konsistenz.
Am nächsten Tag waren die Aromen und die Feuchtigkeit besser ausgeglichen und der Kuchen deutlich schmackhafter.

Baumkuchen eignet sich gut zum Vorbereiten, da er durch längeres Lagern eher an Geschmack gewinnt (und auch mindestens 1 Woche haltbar ist). Wer ihn noch länger vor dem Verzehr backen will, kann ihn auch sehr gut einfrieren, dann jedoch den Nougat erst nach dem Auftauen auf den Kuchen geben.


würziger Baumkuchen

110 g Butter 
6 Eier, getrennt
120 g Zucker
1 große Prise Salz
45 g Sahne
55 g Mehl, Type 405
55 g Speisestärke
1/4 TL gemahlene Vanille
1 große Prise Piment
1/4 TL gemahlener Kardamom
 
100 g Marzipan
 
150 g Nougat
20 g Mandelstifte
 
Die Butter in einem kleinen Topf zerlassen und wiederetwas abkühlen lassen.
 
Backofengrill auf 250 °C vorheizen.
Das Eiweiß der getrennten Eier in einer Rührschüssel zu einem cremigen Schnee aufschlagen. Salz und Zucker unter weiterem Schlagen in einem dünnen Strahl zuschütten.
Eigelbe unterrühren. Es entsteht ein sehr heller, gelblicher Schaum.
Die Sahne unterheben.
Mehl und Speisestärke sieben und die Gewürze untermischen.
Die Mehlmischung vorsichtig unter den Eischaum heben.
 
Den Boden einer Kastenform (30 c lang) mit einem zurechtgeschnittenen Backpapier auslegen.
Eine dünne Schicht Teig darauf verteilen und unter dem heißen Grill hellbraun backen (das dauert ca. 5 Minuten).
Aus dem Ofen nehmen und die nächste Teigschicht auftragen und wieder hellbraun backen.
 
In der Zwischenzeit das Marzipan zu einer Platte von 30 cm Länge und der doppelten Breite der Kastenform auswellen (geht am besten mit etwas Puderzucker). So mit dem Messer halbieren, das man 2 mal die Größe der Kastenform erhält.
 
Erneut den Kuchen aus dem Ofen nehmen, eine der Marzipanplatten auflegen und erneut mit einer dünnen Teigschicht bestreichen. Wieder wie oben backen.
 
Nochmals 3 Teigschichten auf diese Weise auftragen, dann kommt die nächste Marzipanschicht. Den restlichen Teig in ungefähr 4 bis 5 weiteren Teigschichten aufbrauchen.
 
Den fertigen Kuchen vom Rand lösen, etwas auskühlen lassen und dann gut verpackt bis zum nächsten Tag stehen lassen.
Am folgenden Tag das Nougat bei kleiner Hitze im Wasserbad schmelzen lassen und auf dem umgedrehten Kuchen verteilen (die als erstes gebackene Schicht sollte jetzt oben sein). Man kann gut etwas an der Seite herunterlaufen lassen und oben mit einer Gabel o.ä. Wellen hineinziehen.
 
Nach Wunsch noch den Rand mit gerösteten Mandelstiften bestreuen


Kommentare:

  1. Koinzidenz! Wir haben gerade gestern Abend auch einen Baumkuchen gebacken. :-) Allerdings nur als Boden für einen Kuchen. Beim ersten, den ich im Hochsommer (bei 30°C - eine echte Freude war das...) gebacken habe, waren die einzelnen Schichten nicht genug gebacken und er war leicht speckig...bin gespannt, wie dieser aussieht, habe ihn noch nicht angeschnitten.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Eva, ich drück dir schon mal die Daumen und bin dann sehr gespannt auf das gesamte Ergebnis

    AntwortenLöschen
  3. Oh Barbara, der klingt ja lecker! Ich habe noch nie Baumkuchen gebacken. Dieses Rezept wäre ja DIE Gelegenheit. Ich würde ihn aber lieber mit Zartbitterkuvertüre überziehen, weil ich nicht so auf Nougat stehe. - Aber du weißt ja, MARZIPAN.....hmmmmm, liiieebe ich!
    Liebste Grüße
    Maren

    AntwortenLöschen
  4. Dann bin ich mal auf dein Ergebnis gespannt und wie es euch geschmeckt hat!

    AntwortenLöschen
  5. Oh, das schaut lecker aus! Unser Backofen hat leider keine Grillfunktion, was ich sehr schade finde, denn mit Ober- und Unterhitze wurde mir bisher jeder Baumkuchen zu trocken.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!