/

Zwei Comics - im übertragenen Sinn süß

Ich sitze jetzt hier schon eine Weile und überlege, wie ich die Kurve zu den folgenden zwei Büchern kriege und warum ich sie hier in einem süßen Blog vorstelle. Bei beiden geht es im weiteren Sinn ums Essen, aber eigentlich nicht direkt um Süsses.
 
Nimmt mir jemand ab dass ich die beiden Hauptpersonen süß finde?
Das ist nämlich wirklich so, auch wenn sie eigentlich grundverschieden sind.
Gemeinsam ist ihnen nur der für Kochbücher außergewöhnliche Comicstil.

Hab ich jetzt die Kurve gekratzt?


Zum einen handelt es sich um "Kann den Kochen Sünde sein" vom französischen Blogger Guillaume Long. Nette Zeichnungen, aber irgendwie kam bei mir der Humor nicht immer an. Nach der Hälfte des Buches begann ich zuerst an mir zu zweifeln. Ich kapierte die meisten der witzig gemeinten Strips zu doppeldeutigen Küchenbegriffen einfach nicht.
Und dann viel es mir wie Schuppen vor die Augen. Wahrscheinlich ist das Buch eigentlich voll mit doppeldeutigen Wortspielen, die man aber nur im französischen Original versteht und die durch die teilweise wohl zu wörtliche und auch etwas holprige Übersetzung verloren gingen.
Trotzdem musste ich ab und zu schmunzeln und habe das Buch auch gerne gelesen. Auch die vereinzelt eingestreuten Rezepte und "Schautafeln" zu Lebensmitteln/Küchengeräte sind gut gemacht (und sogar manchmal lehrreich). Er illustriert seine mit mehr oder weniger kulinarischen Genüssen gespickten Reisen nach Budapest und Venedig. Und auch, seine netten Versuche, seinem wortkargen Sportskumpel Küchentricks zu entlocken. Fast am besten hat mir sein Loblied an die Knoblauchmühle gefallen.

Guillaume Long:                                                                                                                                                        Kann denn Kochen Sünde sein?: Ein Comic für Genießer                                                       
ISBN: 978-3-551-78580-0
Carlsen Verlag



Das zweite handelt von Alain Passard und ist in einem ganz anderen Stil gehalten. Der Autor Christophe Blain begleitete den mit 3 Sternen prämierten Koch, der sich hauptsächlich der Erneuerung der Gemüseküche verschrieben hat annähernd 3 Jahre lang durch den Küchenalltag.
Und dieser ist auch genau in Comicbildern festgehalten. Man kann die Hektik im abendlichen Küchenwahnsinn richtig spüren und auch den Geruch der Erde in seinen 3 Gemüsegärten. Man kriegt Lust auf den von Koch und Schreiberling andächtig bewunderten "Rosenstrausskuchen". Und ich glaube aufs Wort, dass Alain Passard nach getaner Arbeit noch von Groupies umlagert wird.

Aber neben dem Einblick in die Küche gibt es auch mit 15 Rezepten für meist kleinere Gerichte einen Blick in die Teller, jeweils zuerst im "normalen" Kochbuchstil aufgeschrieben und dann noch mit dem Meister in Aktion gezeichnet. Bisher konnte ich noch keines ausprobieren, sie hören sich aber allesamt sehr interessant an und sind auch sicher nicht normale Hausmannkost.

Christophe Blain:                                                                                                                                                     In der Küche mit Alain Passard
ISBN: 978-3943143744    
Verlag: Reprodukt

Beide Bücher sind jetzt passend zur Weihnachtszeit neu erschienen und bieten sich damit als nette Geschenkidee für Menschen, die gerne mal ein etwas anderes Kochbuch verschenken wollen, an.




1 Kommentar:

  1. Danke für die Buchvorstellung. Hört sich interessant an.
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
    Anna

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!