/

Briochettes in Diamantenform

Das erste Mal gesehen habe ich diese essbaren Diamanten bei Sarah von (no)plainvanillakitchen und musste sofort an meine beiden Prinzessinnen denken. Diese wiederum hat sie von Irenes Leckereien. Dort findet ihr die Originalbeschreibung mit einem etwas anderen Rezept. Jetzt habe ich es endlich geschafft, meine "Muss-ich-unbedingt-Probieren-Liste" um wenigstens ein Rezept zu dezimieren (jetzt stehen ja nur noch ungefähr 587 drauf).


Ich wollte ein anderes Briocherezept ausprobieren, die Form allerdings abkupfern, um meinen Mädchen eine Freude zu machen.
Mein Rezept ist deutlich reichhaltiger als Irenes und stammt aus dem Buch I love New York: Mein New York Kochbuch von Daniel Humm (und wird dort für karamellisierte Apfelbrioches verwendet). Das Ergebnis ist wunderbar zart, ein Gebäck das praktisch auf der Zunge zergeht (bei der Menge an Butter bleibt ihm aber auch praktisch nichts anderes übrig), ähnelt aber auch stark dem Briochegrundrezept von Michel Roux. Nur die Salzmenge habe ich deutlich reduziert, die 2 1/2 TL vom Original erschienen mir recht hoch.

Ich habe mal auch Bildchen der Bauanleitung gemacht, aber schöner kann man es bei Irene direkt sehen.

Briochettes in Diamantenform

Teig:
360 g Mehl (Type 550)
4 Eier
3 EL Milch
30 g Hefe
60 g Zucker
1 TL Salz
225 g weiche Butter, gewürfelt
 
Kondensmilch zum Bestreichen
Hagelzucker zum Bestreuen
Bis auf die Butter alle Zutaten zu einem homogenen Teig kneten. Das geht von Hand oder auch in der Küchenmaschine. Wenn ein einheitlicher Teig entstanden ist, dies noch eine Weile weiterkneten (als Richtwert mit der Küchenmaschine bei mittlerer Geschwindigkeit ungefähr 5 Minuten).

Dann Stück für Stück die Butter zugeben und jeweils vollständig einarbeiten. Das dauert ganz schön lange.
Den Teig in eine verschließbare Schüssel geben, 45 Minuten bei Raumtemperatur stehen lassen und dann über Nacht im Kühlschrank aufbewahren.

Am nächsten Tag den Teig in 12 gleich große Stücke teilen und diese oval oder rechteckig sehr dünn ausrollen.



Wie auf dem Bild im Abstand von 2 bis 3 cm einschneiden (dabei nicht bis zum Rand schneiden!) und aufwickeln.






Diese Rolle dann schneckenförmig aufrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen (jeweils 6 Schnecken).

Mit einem angefeuchteten sauberen Küchentuch abdecken und nochmals 2 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen.

Backofen auf 175 °C vorheizen. Briochettes mit Kondensmilch bestreichen und Hagelzucker bestreuen.
Im heißen Backofen in 20 Minuten goldbraun ausbacken und entweder noch warm oder abgekühlt servieren.


Kommentare:

  1. Hallo Barbara, die Briochettes hast du ja wunderschön hingekriegt. War der Teig leicht zu bearbeiten? Mein Briocheteig ist immer so fluffig, dass ich mir nicht vorstellen kann ihn jemals auszurollen.
    Liebe Grüße Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maren, der Teig ist durch die Nacht im Kühlschrank ziemlich fest, deshalb lässt ers ich auch ziemlich gut auswellen. Aber er war ein bisschen klebrig, ich musste ziemlich gut mit Mehl einstäuben. Richtig fluffig wird er erst beim weiteren gehen lassen.

      Löschen
  2. Sieht ja toll aus. Und danke für die genaue Beschreibung. Sieht fertig komplizierter aus als es ist.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Barbara,
    Das mit der endlos langen Nachmachliste kenn ich nur zu gut. Freut mich, dass du mit dem Abarbeiten einen Schritt weiter gekommen bist ;-) Erst mal: entzückend sehen sie einfach aus, die Brioches in der Form.
    Der Teig nach deinem Rezept klingt nach viel Butter, ist aber sicher gut!
    Gruss,
    Sarah

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!