/

Mal ein bißchen gesünder - Bananenmuffins mit Weizenkeimen

Hier hatte ich mich ein akuter Anfall von Gedächtnisverlust gepackt. Wahrscheinlich fehlte die tägliche Dosis Schokolade. Ich stand in der Mühle und wusste nicht mehr_ Brauche ich jetzt Weizenkleie oder Keime? Natürlich  habe ich prompt das Falsche mit nach Hause genommen, die Keime...

aber trotzdem verwendet. Ich weiß ja nicht, wie das Original geschmeckt hätte, aber mein Fehlgriff war eigentlich auch ganz lecker. Sie haben ein bisschen "gesünder" geschmeckt als normal, aber nicht zu stark (und nach dem ganzen Süßkram zu Weihnachten schadet das ja auch nicht).
Die Verwendung der Gewürze vermindert den bananigen Geschmack etwas, aber die Banane sorgt dafür, dass die Muffins sehr lange saftig und frisch bleiben.

Bananenmuffins mit Weizenkeimen (oder eben -kleie)

125 ml kochendes Wasser
60 g Weizenkeime (-kleie)
1 reife Banane, geschält und zermatscht (ungefähr 120 g)
65 g Butter, geschmolzen
1 Ei
125 g Zucker
25 g Zuckerrübensirup
100 g Naturjoghurt
1 Prise Salz
165 g Mehl, Type 405
1 TL Backpulver
1/2 TL Natron
3/4 TL Zimt, gemahlen
1/2 TL Vanille, gemahlen
 
Weizenkeime mit dem kochenden Wasser übergießen und 15 Minuten ziehen lassen.

Backofen auf 180°C vorheizen. Muffinform mit 12 Mulden mit Papierförmchen auslegen.

Banane mit Zucker und einem der Eier schaumig rühren. Danach nacheinander jeweils das restliche Ei, die Butter, den Joghurt und die eingeweichten Weizenkeime gut unterrühren.

Mehl mit Backpulver, Natron und Gewürzen mischen und unterheben.
Ungefähr 25 Minuten backen, dann aus der Form herausnehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!