/

Schokoladen-Zitronen-Madeleines

Unsere Begeisterung für Madeleines ist noch nicht abgeflaut. Aber irgendwie kamen die Weihnachtsplätzchen dazwischen, deren Rezepte ich natürlich auch alle vor Weihnachten unters Volk bringen wollte. Aber jetzt ist es endlich wieder so weit, es gibt ein neues Rezept. Schon Mitte Dezember gebacken und verspeist, da man sich ja nicht nur von Plätzchen ernähren kann.

Dieses Mal nach einem Rezept von Pierre Herme aus dem LAROUSSE Schokolade und in der Variante Schokolade-Zitrone.

Laut Rezept sollte man den Teig eine Nacht im Kühlschrank stehen lassen. Bei mir waren es nur 2 h, aber das reicht auch, um den schönen "Hupf" zu bekommen.

Geschmacklich eher herb und nicht zu süß durch die etwas ungewöhnliche Kombination aus Schokolade und Zitrone. Also nicht unbedingt bei Kindern beliebt, eher was für Fans dunkler Schokolade und etwas außergewöhnlicherer Geschmackserlebnisse. Aber wie gewohnt zart-schmelzend, luftig und lecker-buttrig.

Schokoladen-Zitronen-Madeleines

90 g Zucker
geriebene Schale 1/4 Zitrone
100 g weiche Butter
2 Eier
70 g Mehl
20 g Kakaopulver
2 g Backpulver
1 Prise Salz
 
Den Zitronenanrieb mit einem Löffelrücken unter den Zucker reiben, bis dieser etwas feucht und körnig wird.
Butter cremig rühren und zuerst den Zitronenzucker, dann die Eier unterschlagen.
Mehl, Kakao, Salz und Backpulver mischen und kurz unterrühren.
Den Teig abgedeckt im Kühlschrank mindestens 2 h ruhen lassen.
 
Ofen auf 220°C vorheizen.
Madeleinesform ausfetten und leicht ausmelieren.
Den Teig einfüllen und das Ganze im heißen Ofen ungefähr 12 bis 15 Minuten backen. Dabei soll man die Ofentür mit einem eingeklemmten Holzkochlöffel einen Spalt offen halten.

Ergibt ca. 12 Stück, je nach Größe der einzelnen Förmchen.




Kommentare:

  1. Oh, Schokolade und Zitrone, ich bin verloren... :-D
    Was passierte denn, wenn die Backofentür geschlossen bliebe? Irgendwie widerstrebt es mir, sie geöffnet zu lassen...
    LG, Mimi

    AntwortenLöschen
  2. Ich muss gestehen - keine Ahnung ich habe es einfach ohne Nachzudenken vom Rezept übernommen. Wahrscheinlich dient es dazu, den Dampf abzulassen. Aber ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass man bei einem normalen Haushaltsofen bei dieser kurzen Backzeit einen großen Unterschied bemerkt.
    Beim Backen/Trocknen von Baisers merkt man allerdings, daa diese mit einer leicht geöffneten Tür viel schneller trocknen (aber die brauchen ja eh ewig...)

    AntwortenLöschen
  3. Joa, stimmt, bei Baisers ist es was anderes :-) Danke für die schnelle Antwort!
    Jetzt brauche ich nur noch Zeit zum Backen, denn das Rezept klingt allzu verführerisch :-)
    Mimi

    AntwortenLöschen
  4. Hach, Barbara, immer wenn ich deine Madeleine Rezepte sehe wird mir schmerzhaft bewusst, dass ich noch keine Form habe. Verrückterweise habe ich mir aber vorgenommen, im Mai eine Frankreich zu kaufen. Da heißt es wohl warten...
    Deine Madeleines klingen wirklich lecker...hätte ich gern mal probiert.
    Liebe Grüße Maren

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Maren, vielleicht schaffe ich es ja noch vorher dich mit noch mehr Madeleinesrezepten zu einer Form zu "überreden". Bis dahin klappt es aber auch bestimmt in einer Muffinform ;-)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!