/

Zwetschgenkompott mit Zimt und Sternanis

Ein superschnelles Rezept, wenn die Zwetschgen erst mal entsteint sind.

Meine kamen aus der Tiefkühltruhe, da war diese Arbeit schon im letzten Sommer erledigt. Nachdem Maren bei sich geschrieben hatte, dass sie bei sich dort nur blau sieht (vor lauter Blaubeeren), merkte ich, dass das bei mir genau so ist, allerdings sind es bei mir Unmengen an Zwetschgen. Damit wir beim demnächst anstehenden Umzug nicht einen ganzen Kofferraum voll tiefgekühlter Zwetschgen transportieren müssen, kam mir das Rezept von Nigel Slater aus Tender | Obst: Vom Apfel bis zur Weintraube mit der etwas ungewöhnlicheren Würzung genau gelegen. 
 

Zimt kommt bei mir ja an fast alles mit Zwetschgen ran, aber darauf, auch Sternanis zu verwenden, wäre ich von alleine wohl vorerst nicht gekommen.
Nigel Slater verspeist das Kompott zum Frühstück. Das macht mein Magen nicht mehr mit (jaja, das Alter…). Aber als Nachtisch nehme ich gerne davon eine Schüssel extra. Wobei es sicher nicht nur pur sehr lecker schmeckt, sondern auch in Kombination mit Grießbrei, Milchreis oder auch zu Waffeln.
Nigel Slater hat mich wieder sehr erstaunt. Er versteht es, durch eine Kleinigkeit aus dem Normalen etwas viel Raffinierteres zu zaubern.
 

Zimt-Sternanis-Zwetschgen

500 g Zwetschgen (oder auch Pflaumen), entsteint
4 EL Wasser
2 EL Zucker
1 Zimtstange
2 Sternanis-Blüten

Alle Zutaten in einen kleinen Topf geben und unter Rühren aufkochen. So lange Köcheln, bis die Zwetschgen weich sind, aber noch nicht musig. Das dauert ungefähr 10 bis 20 Minuten.

Direkt warm servieren oder im Sirup abkühlen lassen und mit diesem kalt essen.




Kommentare:

  1. Oh man... das sieht sooooo toll aus!!!! Sobald es frische Pflaumen (so heisst das bei uns - wie du ja schon alternativ hinter Zwetschgen geschrieben hast) gibt, werde ich das Rezept ausprobieren! yammiiiiii

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe, Du gibst Bescheid, wie es Dir geschmeckt hat

      Löschen
  2. Hallo Barbara,
    ich liebe Zwetschgenkompott! Schade das ich keine eingefrorenen Zwetschgen habe :-( Da muss ich wohl bis zur nächsten Saison warten. Jetzt hast du mir aber echt Appetit gemacht.
    Liebste Grüße,
    Joanna

    AntwortenLöschen
  3. Ich hätte da noch ein paar Kilos... ;-)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!