/

"Aprikosen-Dattel-"Gugelhupf" mit Weizenkeimen

Für meinen Blog hier ist das jetzt schon fast wieder ein diätetisches Lebensmittel.
Die Süße kommt nämlich nur von ein paar eingeweichten und zerhäckselten Datteln und einem spärlichen Esslöffel Honig (den wahrscheinlich aber die Hefen während der Gare schon aufgevespert haben) - und natürlich einer großen Dosis getrockneten Aprikosen - aber die sind ja eigentlich gesund und so fast gar nicht süß ;-)
Das wird durch die Weizenkeim aber sicher ausgeglichen -hoffe ich doch wenigstens. Und Fett in Form von Butter oder Öl sucht man hier auch vergeblich.


Was mich an diesem Rezept von Dan Lepard aus seinem Buch Short and Sweet reizte, war die Aussage, dass die zerkleinerten Datteln das Volumen und die Haltbarkeit eines einfachen Hefeteiges positiv beeinflussen. Das wollte ich dann auch mal testen. Aber im Endeffekt kann ich es nicht bestätigen.

Und da sich Clara von Tastesheriff diesen Monat dringend Gugelhupf wünscht habe ich mich an einer Art "Freeform-Hupf" (der mir leider nicht ganz gelungen ist) versucht - aber genaueres seht ihr in der Anleitung - und sie kann die vielen Vitamine darin bestimmt gut brauchen.


Aprikosen-Dattel-"Hupf" mit Weizenkeimen
200 ml kochendes Wasser
50 g entsteinte Datteln, grob gehackt
125 g Naturjoghurt
10 g Hefe
200 g getrocknete Aprikosen, fein gehackt
3/4 TL gemahlener Zimt
1 EL Honig
2 gehäufte EL Weizenkeime
350 g Mehl Type 550
1 TL Salz

Sesamsamen

Öl zum Kneten

Das kochende Wasser wird über die Datteln gegeben, dann lässt man beides stehen, bis es sich nur noch handwarm anfühlt.
Joghurt zugeben und mit dem Pürierstab sehr fein pürieren
Alle restlichen Zutaten (außer Sesamsamen) werden in eine abdeckbare Schüssel geben, die Dattel-Joghurtmischung zufügen und alles zu einem klebrigen Teig verkneten (nur so lange, bis ein Teig entstanden ist)

Mit einem Tuch zudecken und 10 Minuten stehen lassen.
Den Teig sanft und nur kurz (ca. 10 Knetbewegungen) mit eingeölten Händen durchkneten, dann 10 Minuten abgedeckt stehen lassen, nochmals auf gleiche Weise kneten, abdecken und weitere 10 Minuten stehen lassen. Jetzt folgt eine Teigruhe (abgedeckt) von 30 Minuten.

Den Teig halbieren und auf einer geölten Arbeitsfläche aus der einen Hälfte einen ca. 40 cm langen Strang formen. Diesen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und zu einem Ring schließen. Die andere Hälfte Dritteln und jeweils auch einen dünnen, 40 cm langen Strang formen. Die drei Stränge zu einem Zopf flechten und leicht nach außen versetzt auf den bereits auf dem Backblech liegenden Teigring setzen.


Leicht mit Wasser bepinseln und großzügig mit Sesam bestreuen
Mit einem Küchentuch zudecken und ca. 45 Minuten gehen lassen.
Nach 20 Minuten den Backofen auf 220°C vorheizen.

Den fertig gegangenen Teig in den Backofen stellen. Mit einer Sprühflasche (wie zum Pflanzen besprühen) etwas Wasser in den Backofen spritzen (bis die Oberfläche des Teiges glänzt) und schnell die Tür verschließen.
Nach 20 Minuten Backzeit die Temperatur auf 180°C reduzieren und das Brot in weiteren 25 Minuten fertig backen.
Zum Abkühlen auf ein Kuchengitter stellen.

Vor dem Anschneiden komplett auskühlen lassen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!