/

Orangenbaiser mit zweierlei Varianten

Ende März wurde wieder etwas experimentiert. Als dann das Thema vom diesmonatigen "Ich backs mir" genannt wurde, habe ich mir das Rezept dann sozusagen aufgehoben, um es dann passend zu verbloggen.

ichbacksmir tastesheriff

Das man Baisers mit Fruchtpulver sehr gut aromatisieren kann, habe ich ja schon den diesem Rezept festgestellt. Nachdem mir meine Tüte Trockeneiweiß für den Tortenkram in die Hände gefallen ist habe ich es mal andersherum versucht.

Warum nicht das Eiweiß pulverisiert nehmen und anstatt mit Wasser Fruchtsaft zusammenrühren?

Gesagt-getan und kurz gesagt: es funktioniert und das sogar hervorragend. Man erhält blassgelb gefärbte Baisers mit fruchtigem Orangengeschmack, und das ganz ohne Aromastoffe.


Hier habe ich es mit Orangensaft versucht, aber ich könnte mir auch vorstellen, dass es mit Erdbeer- oder Himbeerpüree genau so gut funktioniert.

Eine Teil der Baisers habe ich vor dem Trocknen noch mit etwas Himbeerpulver bestäubt. Das macht nicht nur optisch was her, auch geschmacklich ergänzen sich Orange und Himbeere sehr gut.

Und noch eine klassische Paarung habe ich ausprobiert. Orange und Zartbitterschokolade sind ja auch eines der süßen Traumpaare, hier in Form der orangigen Baisers mit zarten Schokoladesprenkeln.
Lecker ANDERES WORT

Die Herstellung ist ganz einfach, sofern man Eiweißpulver in reiner Form hat (es gibt zum Teil auch zusammengepantschtes Zeug mit Puderzucker gemischt zu kaufen, das funktioniert aber nicht).
Das Pulver ist inzwischen online vor allem in Shops mit Motivtortenkram eigentlich ganz einfach zu finden. Es kann auch mit abgekochtem Wasser angerührt und aufgeschlagen als Ersatz für rohes Eiweiß in diversen Cremes und Mousses verwendet werden (es ist nämlich pasteurisiert und mir persönlich dadurch viel lieber).

Die EL sind mit einem amerikanischen Löffelset abgemessen und entsprechen jeweils 15 ml.


Orangenbaiser
 
2 EL Eiweißpulver (auch als Albumin erhältlich)
6 EL Orangensaft
200 g Haushaltszucker
 
etwas Fruchtpulver, bei mir Himbeere
etwas temperierte Zartbitterschokolade
 
Das Eiweißpulver mit dem Orangensaft mischen. Dazu zuerst die Hälfte des Saftes zugeben und alles zu einer zähen Paste rühren, erst dann den Rest (dann klumpt es nicht so).
Mit dem Handrührgerät zu einem luftigen Schaum aufschlagen, dabei den Zucker nach und nach einrieseln lassen.
 
Mit Hilfe eines Spritzbeutels mit Lochtülle kleine Tupfen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen (eventuell werden 2 Bleche benötigt).
 
Den Ofen auf 120 °C vorheizen. Ungefähr ein Drittel der Baiser mit Himbeerpulver bestreuen.
Die Bleche in den Ofen stellen und die Temperatur auf 100°C reduzieren.
Mit einem Holzlöffel die Ofentür einen Spalt Ofen halten (der Dampf entweicht dann besser) und die Baiser ungefähr 90 Minuten lang vollständig trocknen lassen.
 
Komplett abkühlen lassen.
 
Ein weiteres Drittel der Baisers mit etwas temperierter Schokolade besprenkeln. Das geht am besten mit einem kleinen Gefrierbeutel, dem eine Ecke abgeschnitten wurde.
Die Schokolade fest werden lassen.
 
Und schon hat man eine ganze Auswahl an kleinen "Küsschen"
 



Kommentare:

  1. Hi Babsi! :) Die sehen ja toll aus!
    Liebe Grüße, Conny

    AntwortenLöschen
  2. Vor zwei Jahren meinten es Arbeitskollegen meines Mannes sehr gut mit mir und bedachten mich als Dankeschön fürs ständige Keks-Verköstigen mit einem riesigen Paket voller Backkram. Unter anderem war da auch 5x Eiweißpulver bei, das ich seitdem sehr oft für Baiser einsetze (langsam neigen wir uns Gott sei Dank dem Ende zu). Mit Fruchtpulver habe ich dabei auch schon experimentiert, aber daran, das Wasser durch Saft zu ersetzen, habe ich nicht gedacht. Ein toller Tipp den ich bei der nächsten Fuhre Baiser beherzigen werde.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!