/

Schoko-Karamell-Kuchen

Heute habe ich für Euch das Rezept eines nur äußerlich unscheinbaren Kuchens nach Pierre Herme (LAROUSSE Schokolade ), das mich schon lange angelacht hat. Schokolade in einem "normalen" Kuchen ganz ohne Creme, das geht auch unter der Woche. Und wir haben uns freudig geopfert und den ganzen Kuchen innerhalb kürzester Zeit aufgegessen.




Durch wenig Mehl saftig, sehr schokoladig und mit einem dezenten Karamellgeschmack - dafür würde ich so manche Torte stehen lassen.


Das besondere an dem Kuchen, ist das zuerst ein Butterkaramell aus dem ganzen Zucker gekocht wird. Dadurch ist der Kuchen nicht ganz so süß. Hierbei ist allerdings wichtig, die Butter wirklich durch kräftiges Rühren komplett in das Karamell einzuarbeiten und nochmals Aufzukochen, da man sonst auf Karamellstückchen beisst ( wenn sie klein sind ist das aber sicher auch nicht das schlechteste).



Schokoladen-Karamell-Kuchen

225 g Schokolade mit 60% Kakaogehalt
130 g Butter
1 Prise Meersalz
150 g Zucker
70 g Mehl
5 g Backpulver
4 Eier, getrennt

Den Backofen auf 180°C vorheizen. Eine kleine Kastenform mit ungefähr 22 cm Länge mit Butter fetten und ausmelieren.
Die Schokolade fein hacken und die Butter würfeln.

In einem weiten Topf den Zucker in einer dünnen Schicht ausstreuen und bei mittlerer Hitze goldbraun karamellisieren lassen. Vom Herd nehmen und die Butter Stück für Stück unterrühren (am besten mit einem Holzspatel). Vorsicht, kann spritzen!
Es kann sein, dass nicht die komplette Butter sich so einarbeiten lässt. Das macht nichts, denn das Ganze wird sowieso nochmals unter Rühren aufgekocht, dann sollte sich wirklich alles zu einer einheitlichen Masse verbunden haben.

Die gehackte Schokolade zum heißen Butterkaramell geben, kurz stehen lassen und dann unterrühren. Eier trennen und jeweils die Eigelbe nacheinander komplett unter das Schokokaramell einarbeiten (dazu kann immer noch der Holzspatel verwendet werden).

Die Eiweiße steif  schlagen und unterheben.

Mehl und Backpulver mischen und noch als letztes unterheben.

Die Masse in die vorbereitete Form füllen und glatt streichen.

Nach gut 40 Minuten dringt ein verführerisch schokoladiger Duft aus dem Backofen und erinnert einen daran, dass der Kuchen nun fertig ist und herauswill.
Jetzt nur noch aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter komplett abkühlen lassen (das ist der schwierigste Teil), bevor er angeschnitten werden kann.

Kommentare:

  1. Liebe Barbara,
    da hast du doch einen Kuchen ganz nach meinem Geschmack gezaubert. Ich hatte das Rezept auch schon gesehen und damit geliebäugelt. Jetzt hast du mir die Arbeit abgenommen, aber leider auch das Probieren ;-) . Deine Beschreibung klingt ja schon mal genial, und da deine Lieben ihn sogleich verspeist haben, spricht allein das schon für sich.
    Liebe Grüße Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein nein, probieren musst du schon selber, nur vom lesen kommt das nicht so rüber ;-) (auch wenn ich so geschwärmt habe)

      Löschen
    2. ... und dann ist der Kuchen ja auch noch was für deinen Mann. Er sieht ja ganz harmlos nach Schokolade pur aus, das Karamell versteckt sich ja :-)

      Löschen
    3. Du bist ja ein Fuchs!! Super Idee! ;-)

      Löschen
    4. sagen wir mal so: ich bin geübt im untermogeln ungeliebter Zutaten ;-)

      Löschen
  2. Ich brächte auch noch ganz schnell einen Geburtstagskuchen für Herrn. H. Ist der aus dem PH10? Ich kann ihn förmlich riechen. ;-)
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, der ist aus dem Larousse -Schokolade. Wenn du das noch nicht hast als so großer Pierre Herme-Fan, dann wird das Zeit (ich hab meinen mal als Mängelexemplar gekauft)

      Löschen
    2. Ich hatte ihn schon mal ausgeliehen, war aber nicht soo begeistert...

      Löschen
    3. Es stimmt schon, dass sich im Gegensatz zu pH 10 nicht ein Highlight an das andere reiht (obwohl auch ein paar ähnliche Rezepte drin sind). Und oft sind viele sehr ähnliche Rezepte drin (z.B. bei Schokokuchen). Aber mir ist bisher alles gelungen und hat geschmeckt - man muss sich eben die Rosinen rauspicken ;-) (und ích habe nicht mal 10 Euro dafür bezahlt, das ist eben auch nur ein Bruchteil vom anderen)

      Liebe Grüße,
      Barbara

      Löschen
  3. Hmm das hört und sieht sich echt total super an ! ;)

    Liebe Grüße Chrissi
    von http://chrissitallys.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  4. Hallo, muss es eine Kochschokolade sein oder eine beliebige Tafel?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Am besten ist eine ganz normale Schokolade, es muss keine Kochschokolade sein.

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!