/

Buchvorstellung HomeMade Sommer

Und nun mein zweiter und auch letzter Beitrag zu "Jeden Tag ein Buch" von Arthurs Tochter kocht - und wieder nichts rein süßes.
Ich wollte eigentlich noch ein drittes Buch, ein reines Patisseriebuch vorstellen, es gab aber Lieferschwierigkeiten, und so wird das eben aufgeschoben.

Aber bei diesem Buch werden auch die Schleckermäulchen nicht enttäuscht sein.
   
Logodesign by Ariane Bill
Nach "Home Made. Natürlich hausgemacht "* und ihrem erfolgreichen Winterwohlfühlbuch "Winter. Home Made "* gab es von Yvette van Boven als bisher letztes Buch in ihrer Homemade-Reihe das  mir vorliegende Sommerbuch "Home Made. Sommer "*. Es ist mein erstes von ihr (aber ich liebäugele schon noch mit dem "Natürlich Hausgemacht").


 
Die Autorin ist eine niederländische Köchin mit eigenem Restaurant in Amsterdam und einer großen Familie in Holland, die gern ihren Sommer in der Provence verbringt, aber auch zeitweise in Paris lebt. Das Sommerbuch ist ihr drittes auf deutsch erschienenes Buch aus der Home Made -Reihe.
 
Das Cover und das Zitat zu Beginn des Buches sagt eigentlich auch schon alles über die Stimmung, die das Buch verbreitet:
 
You are my Sunshine, my only Sunshine
You make me happy when skies are grey
You"ll Never know dear how much I love you
Please don't take my Sunshine away
 
Für mich Sommer pur.
 
Beim ersten Durchblättern merkt man:  hier ist neben dem Sommer das Selbermachen Motto. Nicht nur für den Leser, der wahrscheinlich viele Gerichte nachkochen will, auch im Buch selbst: alle Rezepte, Fotos, Illustrationen, ihre schon bekannten Scherenschnitte und das Layout stammen von Yvette und ihrem Mann Oof Verschuren.
 
In einem kurzen Vorwort erzählt Yvette etwas zum Buch, was sie inspirierte und Einfluss auf die Rezepte hatte. So handelt der Sommerband von ihrem jetzigen Leben in Amsterdam und Paris und der Provence. Es soll hauptsächlich schnelle Rezepte geben, so dass man bei schönem Wetter nicht lange am Herd stehen muss.
 
Die weitere Aufteilung des Buches:
  • Frühstück, Brunch und kleine Mahlzeiten
  • Kuchen
  • Drinks
  • Snacks und Vorspeisen
  • Hauptgerichte
  • Desserts
macht Lust, gleich los zu blättern.
 
Und dort findet man dann neben vielen verführerischen Rezepten Zeichnungen, die die Rezepte auflockern und so fotografierte Gerichte, wie sie eben gekocht wurden. Beim Grillen sieht man dunkle Rauchwolken und kann sie auch schon fast riechen, so natürlich ist alles abgebildet. Und man sieht die Sonne aus den Bildern strahlen.

 
Alle Rezepte sind genau und verständlich, in einem ganz persönlichen und eigenen Stil von Yvette (immer mit einem kleinen Augenzwinkern) beschrieben und zu wirklich jedem gibt es eine Abbildung. Und bei Rezepttiteln wie Tarte Tatin mit Aubergine , roter Zwiebel und Pinoli" oder Ziegenjoghurtparfait mit Cranberrycrunch fühlt man sich vom Regen direkt in den Urlaub versetzt.
 
Yvette und ihr Mann Oof haben es geschafft, dem Buch viel Liebe und Leben einzuhauchen, dass sich auch automatisch auf den Leser überträgt. Schöne landschaftliche und lebensnahe Fotografien runden das Buch ab und die Aufmachung der Rezepte erscheint immer wieder in einem anderen Format und Design. So kommt keine Langeweile auf beim Durchblättern und man wird immer wieder von Neuem überrascht.

Ganz am Ende des Buches findet man zweierlei Übersichten - einmal nach Zutaten (finde ich sehr gut, spart Zeit beim Blättern) und einmal nach Art des Gerichts (also der Kapitelaufteilung).
 
Ich hatte ein bisschen Schwierigkeiten beim aussuchen meiner Testrezepte. Nicht weil ich nichts gefunden hätte, aber ich wollte fast die alles nachkochen. Und dann sollten wenigstens die Testrezepte ja auch auf einen süßen Blog passen. Wer kann sich aber einfach mal so zwischen Irish-Coffee-Sahneeis, den ultimativen puffy pancakes oder einer Aprikosentarte mit Orangenblüten und Honig entscheiden? Das muss wohl überlegt sein ...


Im Endeffekt wird wohl noch so einiges mehr an süßem und auch nicht so süßem auf unserem Tisch (oder auch auf unserm Grill- ich sag nur Bierdosenhähnchen) landen.

Das haben wir letztendlich nachgemacht:

  • Fougasse provencale - einfach so gut, dass meine (etwas pingelige) Große sie seither immer wieder "bestellt" hat.
  • Schweinerücken mit warmer Cremolata - einfach sehr lecker und schmackhaft, und seither noch 2 mal gekocht.
  • Zitronen-Jasmin-Limo - lecker fruchtig, nicht zu süß und sommerlich frisch
  • Lemon Thins - hauchdünne zarte Zitronenkekse. Muss ich mehr schreiben? Nachbacken! Sofort!
  • süßer Rub - eigentlich ein Grillgewürz, aber wir haben Hähnchenbrüste damit eingerieben. Sehr gut.

Die Rezepte haben alle gut funktioniert, Zutatenmengen, Zeitangaben und Rezeptbeschreibungen waren zuverlässig.

Man merkt: alles ist komplett auf den Sommer ausgerichtet, auch die Nachspeisen und sogar die Getränken, die alle sehr erfrischend (roter Eistee, Minzlimonade, Cava Sangria,...) und nicht zu süß sind. Sehr gut haben mir auch die Rezepte für Marmeladen und Sirupe gefallen.


Bei den Hauptgerichten kann jeder etwas finden, sowohl Fleischesser als auch für Vegetarier (aber eher Salate und Beilagen).
Sehr gut haben mir auch die Rezepte für Marmeladen und Sirupe gefallen.

Als Fazit lässt sich sagen: teilweise ungewöhnliche Rezeptkreationen, aber leicht leicht verständlich beschrieben, schaffen es zusammen mit den wunderschönen Fotos das Buch zu einem der Highlights in meine Kochbuchregal zu machen (das nicht nur aus Backbüchern besteht ;-)). Ich nehme es immer  wieder zur Hand (vor allem wenn ich ein bisschen "Sonne" brauche), blättere darin herum und finde neue Rezepte, die ich dann unbedingt nachkochen möchte.

Yvette van Boven
Home Made. Sommer *
Dumont - Verlag
ISBN: 978-3832194680

Nochmal ein Dankeschön an den Dumont-Verlag, der mir das Buch zur Rezension überlassen hat.
Dennoch beschreibt dieser Artikel meine eigene unbeeinflusste Meinung zu diesem Buch.







alle mit *versehenen Links sind Affiliate-Links

Kommentare:

  1. Liebe Barbara,
    das Buch klingt ja echt sehr verlockend :-) Da kann der Somme ja kommen.
    Liebe Grüße Katrin

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Barbara, Holland, Provence und Paris, da kann ja nur etwas Gutes heraus kommen! Danke, für den Einblick in das offensichtlich schöne Buch. Ich werde es beim nächsten Buchladen einmal selbst in die Hand nehmen.
    Liebste Grüße Maren

    AntwortenLöschen
  3. Hallo ihr beiden, ich finde einen Blick im Buchladen zu riskieren schadet ja nicht (ausser vielleicht dem Geldbeutel). Aber Malu: so wirklich viel gebacken wird drin nicht ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Schöne Buchbesprechung. Irgendwie schleiche ich immer wieder mal um duese Buchreihe herum. Da muss ich wohl nochnal in meine Buchhandlung. ;-)
    Und jetzt machst Du mich neugierig: Welches Patisseriebuch hätte es denn werden sollen? :-)

    Schokoladige Grüße,
    Nele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nele, es hätte das "fruchtig süß" von Kris Goegebeur werden sollen. Sooo viel süßes ist jetzt hier nicht drin, dafür aber viele andere leckere Sachen :-)

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!