/

Lemon Thins

Diese süßen kleinen Knusperkekse machen dem Namen des Buches, aus denen sie stammen wieder alle Ehre. Sie sind mein letztes Testrezept vor der Buchvorstellung aus Home Made. Sommer und bestätigen weiter den guten Eindruck den das Buch bisher hinterlassen hat. Deshalb sind sie zwar das letzte Testrezept, aber sicher nicht das letzte nachgemachte aus dem Buch.


Dort werden sie zu einer Mousse au chocolat mit Kirschsauce serviert. Wir haben aber beschlossen, dass sie sich auch zu einer Kugel Zitroneneis sehr gut machen und sie deshalb dazu genossen.

Sie schmecken sehr zart, fein und knusprig und dazu noch intensiv nach Zitrone - einfach nach mehr.
Das einzige kniffelige an der Sache ist, nicht die Zeit zu vergessen, die sie im Backofen sind. Sie sind nämlich innerhalb von 5 bis 6 Minuten schon fertig und haben dann bereits einen goldbraunen Rand. Wer(wie ich mit dem letzten Blech) nicht scharf aufpasst, hat unter Umständen bei 2 Minuten länger schon Kohlekekse produziert.

Und Vorsicht beim Transportieren der heißen Kekse auf ein Gitter zum Abkühlen. Sie sind nämlich direkt aus dem Ofen noch sehr weich (aber dadurch auch leicht formbar und lassen sich so unter Umständen zu Eisbehältnissen formen) und haben die Konsistenz von Pfannkuchen. Dadurch sind sie aber eben auch leicht kaputtbar.

Lemon Thins

2 Eier
125 g Zucker
1 TL Vanilleextrakt
geriebene Schale einer unbehandelten Zitrone
85 g weiche Butter
85 g Mehl
1 Prise Salz
 
Den Ofen auf 200°C vorheizen. 2 oder besser 3 Bleche mit Backpapier auslegen.
Eier, Zucker und Vanille mit dem Rührgerät hellschaumig aufschlagen, dann die Zitrone zufügen.
Abwechselnd Die Butter und das Mehl, gemischt mit dem Salz zufügen. Mit Hilfe von 2 Teelöffeln kleine Häufchen mit ungefähr 4 bis 5 cm Abstand auf die Bleche setzen (sie laufen stark breit) und die Kekse in ca. 5 Minuten backen. Sie sollten einen goldbraunen Rand bekommen.

Nach dem Backen vorsichtig auf ein Gitter legen und dort auskühlen lassen.
 



Kommentare:

  1. Lecker Barbara! Gerade zu Zitroneneis eine super Idee. Beim Backen muss man wohl möglichst die ganze Zeit mit der Nase an der Backofentür kleben, was? :-D
    LG Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast Du recht - und immer schön aufpassen, dass die Nase nicht mit anbrennt ;-)

      Löschen
  2. Klasse. Die klingen so, als würden sie wie die Azora-Kekse schmecken, die ich früher total gern mochte. Ich werde sie testen! :-)
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
  3. Moin Moin!
    Die sehen aber lecker aus.
    (Ich musste auch gleich an die "gute alte Zeit"... die Azora-Kekse denken!) GRINS
    Hach... & dann noch einen Kugel Zitroneneis dazu? YUMMY!
    Lieben Dank für's TEILEN des Rezepts - werde ich bestimmt bei Gelegenheit auch mal ausprobieren.
    Viele Grüße
    Britti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei uns gab es die Azorakekse nicht so oft - ich glaube, da haben wir was verpasst. Ich bin auch bei dir gespannt, wies dir schmeckt.

      Liebe Grüße,
      Barbara

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!