/

Unsere Lieblingswaffeln und der Pfingstlümmel

Vor einer Weile war meine jüngste Schwester zu Besuch und es gab Kartoffelwaffeln. Sie haben ihr geschmeckt, aber sie hat sich auch beschwert, dass mein normales Waffelrezept noch gar nicht verbloggt habe.


Mir war das noch gar nicht aufgefallen und als es dann wieder Waffeln gab, hab ich schnell mal ein Foto gemacht, damit meine Schwester bald die allerbesten Waffeln essen kann. Und außerdem gibt es sie auch wahrscheinlich heute, da bei uns ringsum überall Markt ist. Und wir werden auch dorthin gehen - aber nicht allzu lange, weshalb es ein schnelles Mittagessen geben sollte.

Denn bei uns im Dorf gibt es eine besondere Tradition. Die Jungs aus der 4. und 8. Klasse ziehen als "Pfinsgtlümmel" verkleidet in 2 Altersgruppen durchs Dorf und sammeln mit dem Spruch "Weiber, Weiber Oier raus, sonscht kommt der Marder ens Hennahaus. Dr Marder isch a grimmigs Tier, der frisst nämlich mehr als mir" Eier (und inzwischen noch lieber Süßigkeiten). Sämtlicher männlicher Nachwuchs ab Grundschulalter geht auch mit - mit genau festgelegten Aufgaben.Da unser Dorf recht winzig ist (und wahrscheinlich sogar mehr Kühe als Einwohner hat) sind die Gruppen nicht allzu groß und es gibt jedes Jahr meist nur pro Altersgruppe 1 bis 2 Pingstlümmel (die Jungs stecken unter einem mit Buchenästen verhüllten und Frühlingsblumen dekorierten Gestell). Diese Lümmel treiben es manchmal recht wild und werden deshalb von den "Bauern" (im Bauernhemd und mit Schellenriemen) in Schach gehalten, indem sie mit einer Art Hundeleine zumindest ein bisschen zurückgehalten werden. Und dann gibt es noch die "Sammler", die von Haus zu Haus gehen und die Eier/Süßigkeiten einsammeln.
Ist der Dorfrundgang beendet, dann wird die Beute gerecht verteilt und die Jungs gehen hungrig nach Hause. Bei mir würden sie dann heute mit dem hier verköstigt:

den Lieblingswaffeln aller hier - und aller die sie jemals probiert haben.
Das Rezept stammt aus dem Buch Anniks göttliche Kuchen von Annik Wecker und ist eigentlich unser Standardrezept für Waffeln. Obwohl ich immer wieder auch andere ausprobiere, meine beiden Süßen wünschen sich immer genau diese. Und am liebsten mit Apfelmus und diiiiick mit Puderzucker bestäubt (eigentlich schon drin gebadet).


 

Unsere Lieblingswaffeln

 

180 g weiche Butter
200 g Zucker
1/2 TL gemahlene Vanille
4 Eier
400 g Mehl
2 gestrichene Teelöffel Backpulver
1 Prise Salz
ca. 350 ml Milch

Butter mit Zucker und Vanille schaumig schlagen. Nacheinander die Eier jeweils für ca. 30 Sekunden unterrühren.
Mehl, Backpulver und Salz mischen und abwechselnd mit der Milch unter die Butter-Ei-Mischung rühren.
Der Teig sollte ziemlich zähflüssig sein. Bei Bedarf etwas mehr Milch einrühren.

Im heißen Waffeleisen bis zum gewünschten Bräunungsgrad ausbacken , mit einer Gabel herausnehmen und direkt servieren.

Das Rezept ergibt ungefähr 12 Waffeln.



Kommentare:

  1. Das ist ja eine tolle Geschichte, Barbara! Schön, dass du uns an den Traditionen eures Dorfes teilhaben lässt. Sowas kannte ich gar nicht. Und deine Waffeln, die sind ja superlecker. Ich glaube, ich komme mal als Pfingstlümmel bei dir vorbei ... Ach, nein! Ich bin ja ein Mädchen ;-)
    Liebe Grüße Maren

    AntwortenLöschen
  2. Pfingstlümmel - davon habe ich noch nie gehört. Manchmal habe ich ohnehin das Gefühl, als ob es in Norddeutschland weniger Feiertagsbezogene Traditionen gibt als anderorts. Deshalb finde ich solche Geschichten wie bei Dir immer doppelt spannend. Aber wenigstens haben wir hier oben auch Waffeln *lach* Das Rezept von Annik nutze ich ebenfalls gern; ihre Waffeln sind seeeehr lecker!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Persis, wenn ich ehrlich sein soll: ich habe bevor ich in dieses Nest hier ;-) gezogen bin auch nie was davon gehört, obwohl ich auch nur knappe 20 km davon entfernt wohnte.

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!