/

Erdbeer-Zitronentorte

Diese Torte hatte ich schon so lange vor der Erdbeersaison ins Auge gefasst. Da mein Mann aber nicht so der Zitronencremefan ist, musste ich warten, bis erstens Besuch kommt, um beim Vernichten zu helfen zweitens die Erdbeeren endlich auch schmeckten. Denn hier schmecken wirklich nur die süßesten richtig gut dazu.

Grundlage war ein Rezept für Zitronen-erdbeer-Törtchen von Matthias Ludwigs aus dem Buch Törtchen und Tartelettes von mir aber in eine flache Torte umgewandelt und ohne die dort noch verwendete Erdbeerkonfitüre (dazu fehlte mir das "Einfüllloch" der Originale, die ihr übrigens perfekt nachgebacken bei Maren bewundern könnt)

Aber das waren nicht die einzigen Änderungen. Ich habe deutlich mehr Erdbeeren verwendet und statt dem Mandelboden (das Rezept findet ihr dann auch bei Maren) einen normalen Wiener Boden.



Die Creme ist eigentlich fast ein normales Lemoncurd, allerdings bei der Herstellung schaumig geschlagen, komplett aufgekocht und durch Gelatine stabilisiert.

Das Aufkochen war mir direkt sympathisch, da ich rohes bzw. nicht durchgegartes Ei nur äußerst ungern in Torten und Desserts (oder auch sonst) verwende. Optisch war es auch absolut kein Problem, nichts ist geronnen oder zu Rührei geworden.
Allerdings machte es sich geschmacklich deutlich bemerkbar. Die Creme schmeckte eindeutig ziemlich stark nach Ei (was mir dann in einem anderen Rezept, für Lemon Curd, das ich etwas später machte und das hier auch etwas später erst noch kommt nicht so penetrant vorkam).

Und beim Aufkochen hatte ich noch ein Problem - ich habe einen viel zu kleinen Topf genommen. Die schaumige Masse gewinnt durch das erhitzen aber unglaublich an Volumen - und schwups war die Hälfte neben dem Topf. also dann eben nochmal alles auf Anfang und ein größerer Topf - meine Küche sah ziemlich lustig aus -aber sauer macht ja bekanntlich lustig und sie hatte wohl genügend Zitrone abgekriegt ;-)

Nichts desto trotz eine schöne Torte und den Mitessern hat es gut geschmeckt. Vielleicht bin ich selbst einfach langsam zu kritisch und pingelig, wer weiß (vielleicht wird man ja im Alter so ;-) )


Erdbeer-Zitronentorte

 

Wiener Boden:
2 Eier
85 g Zucker
1 Prise gemahlene Vanille
1 Prise Salz
65 g Mehl
20 g Speisestärke
20 g Butter, geschmolzen
 
Zitronencreme:
160 ml frisch gepresster Zitronensaft (ca. 4 Zitronen)
40 ml Orangensaft
4 Eier
130 g Zucker
120 g weiche Butter, gewürfelt
4 g gemahlene Gelatine, eingeweicht
 
Belag:
500g frische Erdbeeren
 

Zuerst den Boden herstellen. Dazu den Ofen auf 190° C vorheizen. Den Boden einer runden Springform mit 26 cm Durchmesser ausfetten.

Die Eier, Zucker Salz und Vanille auf höchster Stufe hell schaumig aufschlagen (mindestens 5 Minuten). Es soll eine sehr helle und luftige Masse geben.

Mehl, Speisestärke zusammen sieben  und unter die Eimasse heben, dann die Butter untermelieren.
Biskuitmasse in die Form geben und ca. 20 bis 25  min backen. Aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.
 
 
In der Zwischenzeit die Zitronencreme herstellen.
Dazu Zitronen- und Orangensaft in einem großen Topf mischen (jetzt kommt er vielleicht zu groß vor, aber sonst müsst ihr später nochmal einen anderen schmutzig machen).
In einer Rührschüssel die Eier und den Zucker schaumig schlagen und dann zu den heißen Säften geben. Ständig weiterrühren und aufkochen lassen.
Die gewürfelte Butter in eine weitere Rührschüssel geben (da freut sich der Abwasch...) und die heiße Saft-Eiermischung darüber geben. Auch die eingeweichte Gelatine zugeben.
Mit dem Pürierstab (yippieh, noch ein Küchengerät zum Abspülen) alles glatt mixen.
 
Den Biskuit auf die gewünschte Servierplatte stellen und mit einem Tortenring umschliessen. Die Zitronencreme darauf geben und ungefähr 3 Stunden im Kühlschrank kalt stellen.
 
In dieser Zeit können die Erdbeeren gewaschen und geputzt (genauso wie die Küche und alle Arbeitsgeräte) und halbiert werden.

Die Erdbeeren in Kreisen auf die fest gewordene Zitronencreme legen.
 
Da wir die Torte direkt verzehrt haben, habe ich mir einen weiteren Topf und den darin zuzubereitenden Tortenguss gespart.

 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!