/

Tropical Breeze - (M)ein Sommertraum zum Löffeln oder auch Ananas-Kokosdessert im Glas

Da der Urlaub bei uns dieses Jahr ja so ziemlich flach fällt, hole ich ihn mir immer wieder auf andere Art.
Dieses Mal war die Grundlage ein großzügiges Probierpaket mit Kokosprodukten von Dr. Goerg und die Erinnerung an einen Urlaub in Kuba vor mehr als 10 Jahren (ist das wirklich schon so lange her?). Damals ernährte ich mich praktisch tagsüber am Strand von einer Art Pina-Colada-Slush (den ich heute wahrscheinlich nicht mal mehr von weitem anschauen würde). Und jedes Mal, wenn mir Ananas-Kokos unterkommt, kommt auch die Erinnerung an diesen Urlaub wieder.

Deshalb wollte ich auch unbedingt Ananas zu der Kokosnuss packen - nichts mit Experimenten bei der Geschmacksrichtung.

Dabei umso mehr bei der ganzen Herstellung. Zuerst sollte es ja ein Eis werden, aber das Wetter war mir so gar nicht danach. Frierend Eis essen, um Urlaubserinnerungen an die Tropen heraufzubeschwören funktioniert wahrscheinlich nicht so ganz. Obwohl es ja ganz nette Rezepte bei dem Hersteller der Kokosprodukte auf der Homepage gibt. Aber ich habe mein Gehirn etwas angestrengt und mir was eigenes überlegt.



Ich habe nämlich ein wunderbar fruchtiges Ananas-Ragout, verfeinert mit Karamell und Tonkabohne als unterste Schicht in meine Gläschen gepackt. Darauf folgt eine zugleich luftige und doch sehr cremige Kokosmousse mit besonders intensivem Kokosgeschmack (aus dem Kokosmus, das auch für die besondere Konsistenz verantwortlich ist). Noch was Knuspriges zwischenrein, mit noch mehr Kokos. Und oben drauf kam mein Lieblingsprodukt aus dem Probierpaket, die karamellisierten Kokoschips (die natürlich auch durch nochmals eine Lage Kokoscrumble ersetzt werden können.

Mein Rezept ist für 6 riesige (wie abgebildet) oder 12 normal große Portionen. Die Portionen, die ich gemacht habe waren viel zu mächtig. Nachdem ich gerade mal so die Hälfte geschafft habe hätte ein Tropisches Lüftchen nicht mehr ausgereicht, um mich wegzuwehen. Da hätte ich mein Dessert wohl eher "Tropical Hurricane" nennen müssen, denn ein Wirbelsturm wäre schon eher nötig gewesen, um mich auch nur noch einen Zentimeter von der Stelle zu bewegen.
Der Blick auf die Kalorienangaben auf der Verpackung des Kokosmuses zeigte mir auch dann (zum Teil, es sind ja auch noch ein paar andere Sachen drin) den Grund - dagegen ist eine Tafel Schokolade schon fast Diätkost. Aber wie sagt man so schön - Fett ist ein Geschmacksträger...

Ganz wichtig: UNBEDINGT wirklich gut gekühlt genießen, sonst schmeckt es nicht halb so gut (dann wird das Kokosfett wieder fester und die Konsistenz so besonders, richtig samtig und auf der Zunge schmelzend). ich war natürlich wieder mal ungeduldig und habe zu früh probiert - da schmeckte und fühlte sich das Ganze eher nach nasser Pappe und vergessenem Zucker an. Erst die Kühlung brachte die Aromen dazu, sich zu einem perfekten Genuss zu verbinden. Und durch die Kühlung wird das Kokosfett wieder fest, um dann im Mund wieder zu schmelzen (Vorsicht Klugscheißerei: dabei nimmt das Fett dann Wärme auf, was im Mund zu einem angenehm kühlenden Effekt führt, was mit den Reiz hier ausmacht).
Noch ein paar Hinweise zum Rezept:
Das Dessert kann vom Zeitaufwand etwas entschärft werden. Das Crumble kann bereits 2 bis 3 Tage vorher hergestellt werden, es muss nur bis zur Verwendung kühl und trocken z.B. in einer Plätzchendose aufbewahrt werden.                                                              Auch das Ananasragout nimmt es einem nicht übel, wenn es bereits am Vortag hergestellt wird. Dann kann es sein Aroma sogar besser entfalten und richtig gut durchziehen.           Nur die Creme selbst sollte nicht zu früh hergestellt werden (aber doch so lange vorher, dass man alles nochmal gut durchkühlen lassen kann). Ist sie einmal fest geworden, lässt sie sich nur noch unschön portionieren.
 

Tropical Breeze

Ananasragout:
600 g Ananas in Stücke geschnitten
60 g Zucker
30 g Butter
1/2 Tonkabohne, frisch gerieben (ersatzweise Vanille)

Kokoscrumble:
50 g weiche Butter
30 g brauner Zucker
20 g Haushaltszucker
25 g gemahlene Mandeln
25g  Kokosraspeln
40 g Mehl
10 g Kokosmehl (ggf. durch normales Mehl ersetzen)

Kokoscreme:
300 g Vollmilch
40 g Butter
1/2 Tonkabohne (ersatzweise Vanille)
75 g Zucker
30 g (Weizen-)Stärke (ersatzweise Vanillepuddingpulver)
3 Eigelbe
500 g Kokosnussmus
500 g geschlagene Sahne

zum Bestreuen: karamellisierte Kokoschips


Den Ofen auf 160° C vorheizen. Ein rechteckiges Backblech mit Backpapier auslegen. Dann für das Crumble einfach alle Zutaten verkneten. Auf das Backblech bröseln und in 10 Minuten goldbraun backen.

Für das Ananasragout den Zucker in einem kleinen Topf unter ständigem Beobachten bernsteinfarben karamellisieren lassen. Die Butter zugeben (schäumt stark auf!) und mit einer Gabel unterrühren. Dann die Ananasstücke in den Topf geben, gut umrühren und bei mittlerer Hitze so lange dünsten, bis die Ananas gerade so weich ist. Vom Herd nehmen und komplett abkühlen lassen.

Zum Schluss die Kokoscreme herstellen. Dazu von der Milch ca. 40 bis 50 ml abnehmen und diesen Teil  in einer kleinen Schüssel mit der Speisestärke glatt rühren. Die restliche Milch zusammen mit der Tonkabohne (oder Vanille), Butter und Zucker aufkochen lassen. Wird eine Vanilleschote verwendet, dieses jetzt entfernen. Ansonsten gleich die angerührte Speisestärke-Milchmischung sowie die Eigelbe gut unterrühren und nochmals aufkochen lassen.
Zum Abkühlen beiseite stellen.

In der Zwischenzeit das Kokosmus, falls es fest ist, im nur warmen Wasserbad verflüssigen. Erst unter den Tonkapudding rühren, wenn dieser Raumtemperatur erreicht hat. Sollte die Mischung jetzt geronnen aussehen (dann war etwas zu warm), nochmals stehen lassen, bis die Mischung wirklich Raumtemperatur (ca. 20 °C) hat. Dann mit dem Pürierstab gründlich durcharbeiten, bis die Mischung glatt aussieht. Zum Schluss die Sahne unterheben.
Dann folgt der Zusammenbau. Da ich große Gläser genommen habe, schreibe ich auch diese Mengenangaben auf.
In 6 Gläser je ungefähr 100 g Ananasragout (mit der Flüssigkeit geben), bei 12 Gläsern eben nur die Hälfte. Darauf eine Schicht Kokoscreme (habe ich vergessen zu wiegen) mit ungefähr 2 bis 3 cm Dicke (bei kleineren Gläsern nur halb so dick). Darauf habe ich 30 g Crumble verteilt (die Menge würde ich bei kleineren Gläsern beibehalten, sonst ist es evtl. gar so wenig) und alles mit der restlichen Kokoscreme bedeckt. 

Im Kühlschrank komplett durchkühlen lassen und vor dem Servieren mit einem Stück frischer Ananas und den karamellisierten Kokoschips (oder ein paar Crumblestückchen) betreuen.
Ich hoffe, ich habe euch jetzt ein bisschen Sommer zurückgebracht!

Die Produkte von Dr. Goerg wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt, was aber keinerlei Auswirkung über meine Meinung zu diesen Produkten hatte.


Kommentare:

  1. Liebe Barbara,

    morgen soll es ja richtig schön warm werden, ich glaube da ist ein Tropical Breeze genau das Richtige. Lecker.

    Liebe Grüße, Lena

    AntwortenLöschen
  2. Da h ast du recht :-) Obwohl ich so langsam das Gefühl habe, wir warten schon den ganzen Sommer, dass es endlich mal warm wird - leider.

    Liebe Grüße,
    Barbara

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!