/

Parmesan-Grissini - vorsicht, herzhaft!

Ein Rezept aus dem wunderbaren Buch "Made in italy " von Giorgio Locatelli.


Sie sind knusprig, würzig und der Teig ist viel besser zu verarbeiten als bei den Laugengrissinis (da fester) für den gleichen Anlass im letzten Jahr. Es war nämlich wieder Nachbarschaftshock angesagt. Und ich bin immer noch nicht der Salatheld - und bringe deshalb auch keinen mit. Für den Hausgebrauch kann ich inzwischen ganz gut Salate machen (ich habe erst mit 30 angefangen, dieses Grünzeug zu essen), aber jemand anderen kann ich das , was ich da  so fabriziere nicht zum Verzehr anbieten. Ich will ja keinen Nachbarschaftsstreit heraufbeschwören ;-) - "Die wollte uns vergiften...)

Aber Backen klappt ja halbwegs und meist auch ohne größere Zwischenfälle. Also habe ich mich daran gemacht, eine ganze Serie von Käsegebäck zu produzieren.

Und diese hier waren die absoluten Lieblinge meiner beiden Mädels (und irgendwie auch aller anderen Kinder) aus der Käsegebäckreihe. Und auch sicher das kalorienärmste. Ich selbst kann mich noch nicht entscheiden, ob mir diese hier oder doch die Chilli-Mandel-Biscuits lieber waren, deren Rezept in ein paar Tagen kommt.

Sie werden zwar garantiert nicht alt, aber sollte der Fall doch eintreten - vielleicht weil ihr die 4-fache Menge für nur 2 Personen zubereitet habt, dann kann man sie fein zermahlen auch wunderbar als besonders schmackhafte Panade für Hähnchenbrust oder ähnliches verwenden.


Parmesan-Grissini

50 g weiche Butter
200 ml Milch
10 g Hefe
375 g Weizenmehl Type 550
50 g fein geriebener Parmesan
10 g Salz


Mehl in eine Schüssel geben. Eine Kuhle formen und die Milch hineinschütten. Hefe reinkrümeln, mit etwas Mehl vom Kuhlenrand verrühren und 15 ruhen lassen.

Alle anderen Zutaten für den Hefeteig zugeben und kräftig (und lange) zu einem glatten Teig verkneten.

Teig auf eine saubere Arbeitsfläche legen und mit einem feuchten Geschirrtuch zugedeckt ungefähr 30 Minuten gehen lassen.

Dann breit und flach drücken, mit den Fingern mehrere Löcher hineindrücken und zuerst das Linke, dann das rechte Drittel auf das mittlere Drittel falten. Wieder mit den Finger Löcher eindrücken und nochmals abgedeckt 30 Minuten ruhen lassen.

In dieser Zeit nach 15 Minuten den Backofen auf 230°C vorheizen und 2 Backbleche mit Backpapier auslegen.

Die Arbeitsfläche bemehlen, den Teig halbieren und jeweils zu einem großen Rechteck ausrollen (aber nicht breiter als euer Backblech!).

Quer in ungefähr 1 cm breite Streifen schneiden und jeden Streifen locker von der Mitte aus zu den Rändern hin leicht rund rollen. Der Teig soll dabei leicht gedehnt werden.

Auf die Backbleche legen. Sollten die Stangen an den Enden noch etwas dickere Knubbel haben, diese jetzt mit dem Finger etwas platter drücken.

Nochmals 10 Minuten ruhen lassen, dann die Temperatur des Ofens auf 180°C herunterschalten und die Grissini in ca. 15 Minuten goldbraun backen.

Auf einem Gitter komplett abkühlen lassen, dann steht dem Knabberspaß nichts mehr im Wege.


Kommentare:

  1. Die werden definitiv für den nächsten Filmabend nachgemacht. Vielen Dank für das Rezept :)

    AntwortenLöschen
  2. Toll, Barbara! Werde dein Rezept sofort speichern. Ich wollte schon immer mal Grissini backen. Schade, dass du nicht meine Nachbarin bist ;-)
    Liebste Grüße Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wäre was, wir beide Nachbarinnen. Ich glaube, wir könnten uns vor lauter Kuchen bald nur noch kugeln ;-)

      Löschen
    2. Da könntest du Recht haben :-D !

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!