/

Raspberry Velvet MiniGugl

Vor einer Weile habe ich euch bei Facebook meine von Maren von Malus Köstlichkeiten geschenkte Miniguglform gezeigt. Da meine Mädels total auf sie abgefahren sind, sollte sie auch schnell ausprobiert werden. Man sollte es nicht glauben, trotz Backwahn und allem zugehörigen (tausend Backformen, Bücher, Dekokram,...) hatte es bisher keine Miniguglform in meine Küche geschafft - obwohl sie schon eine Weile auf meiner heimlichen Wunschliste stand. Noch mal ein dickes Danke an Maren!


Aber jetzt bin ich dann auch endlich voll im Trend und kann mitgugln (wie immer ein bisschen später dran als alle anderen :-) ).

Ich wollte was farblich passendes zur Form machen, fragt mich aber nicht, wie ich auf die seltsame Idee gekommen bin, den die Form ist rot. Und Farbe im Kuchen verwende ich eigentlich nicht so gern (nur ab und an auf der Deko, die die meisten sowieso nicht mitessen).
Und so blieb fast nichts anderes übrig, außer Red Velvet MiniGugl. Eine liebe Leserin brachte mich noch auf die Idee, Himbeeren reinzupacken, was ich dann in Form von Himbeerpulver auch gemacht habe (meines ist von Madavanilla - Himbeer Fruchtpulver ). Wer keins hat, lässt es einfach weg, dann ist es das Originalrezept, allerdings ohne den leckeren Himbeergeschmack (sie schmecken dann nur leicht schokoladig).
Auch auf die Farbe kann man ohne irgendwelche Auswirkungen verzichten - sie sind dann eben nicht rot sondern eher hellbraun.

Herausgekommen (falls sie raus wollten...) sind saftige und doch fluffige kleine Küchlein, die perfekt in eine kleine Hand passen. Natürlich durfte das zugehörige Cream Cheese Frosting mit weisser Schokolade nicht fehlen, das geschmacklich perfekt passt. Und die Gugl-Öffnung in der Mitte bietet sich auch einfach zum Was-Rein-Füllen an.
Im Vergleich zu anderen Rezepten mit reinem Frischkäse gibt hier die saure Sahne ein etwas säuerlicheres und frischer schmeckendes Frosting. Die Idee ist von Rose Levy Beranbaum aus dem Heavenly Cakes - Buch.

Trotz heftigstem Einfetten habe ich leider nur die Hälfte der Gugl unbeschadet aus der Form bekommen, was sich aber nach öfterem Backen hoffentlich von selbst erledigt. Und so war es zusätzlich noch ganz praktisch, dass ich noch etwas Frosting zubereitet hatte - das eignete sich nämlich auch hervorragend als Klebstoff, um die kleinen Scheisserchen wieder zusammenzupuzzeln.

Das Rezept ergibt ungefähr 45 Minigugl.



Raspberry Velvet MiniGugl

Teig:
100 g Butter, weich
175 g Zucker
1 Prise Salz
1 Ei
25 g Zartbitterschokolade, geschmolzen
2 EL Sonnenblumenöl
1 TL Essig
1 EL Himbeerpulver (optional)
1/4 TL rote Speisefarbe (optional, im Original 2 TL)
1 Msp gemahlene Vanille
120 g Sahne
200 g Mehl (Type 405)
1/2 TL Backpulver
1/2 TL Natron
1 EL Backkakao

White Chocolate Cream Cheese Frosting:
45 g weiße Schokolade
65 g Frischkäse, glatt gerührt
15 g Butter, weich
1 TL saure Sahne
 
Ofen auf 175°C vorheizen, und die Vertiefungen der Miniguglform ausfetten.
 
Für den Teig Butter und Zucker mit Salz schaumig rühren. Das Ei unterschlagen.
Geschmolzene Schokolade, Öl, Essig, Himbeerpulver, Vanille und die rote Farbe zugeben und unterrühren.
 
Mehl, Backpulver, Natron und Kakao mischen. Abwechselnd in ca. 2 Portionen mit der Sahne zugeben und jeweils gut mit einem Spatel unterheben.

Die Förmchen fast eben voll füllen. Ich habe es zuerst mit einem Teelöffel versucht, bin dann aber sehr schnell auf einen Gefrierbeutel umgestiegen, dem ich eine Ecke abgeschnitten habe. So konnte ich ihn wie einen Spritzbeutel benutzen.
 
In ungefähr 18 Minuten goldbraun backen, dann aus dem Ofen nehmen, 10 Minuten abkühlen lassen und dann aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen. Die Form erneut ausfetten und mit Teig befüllt nochmals auf die gleiche Art backen. Ich hatte soviel Teig, dass auch ein dritter Backdurchgang nötig war (meine Mädels freuten sich über die vielen Gugls).

Während die Gugl backen, kann das Frosting zubereitet werden. Dazu einfach die weiße Schokolade über einem warmen Wasserbad schmelzen. Die weiche Butter zugeben und unterrühren, bis sie komplett eingearbeitet ist. Frischkäse und Saure Sahne ebenfalls einrühren, bis alles eine homogene Masse ergibt.





Kommentare:

  1. Ich muss sagen, dass mir beim Anblick der Minigugl das Wasser im Mund zusammenläuft. Passt hervorragend zu einer guten Tasse Kaffee.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für dein Kompliment. Wenn es nach meinen Mädels geht, passen sie noch besser zu einer Tasse Kakao ;-)

      Liebe Grüße,
      Barbara

      Löschen
    2. Ich war mal spickeln, jetzt weiß ich warum du von einer Tasse Kaffee schreibst ;-)

      Löschen
  2. Wow :-) sehen die lecker aus. :-) Vielen lieben Dank für dieses tolle Rezept <3 Werde ich demnächst auch mal ausprobieren
    LG. Bärbel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne! Und beim Nachbacken würde mich interessieren, ob sie euch geschmeckt haben.

      Liebe Grüße,
      Barbara

      Löschen
  3. Menno, das ist ja schade, dass die Kleinen so schwer aus der Form kamen :-( .
    Manche Mehlieren die Form nach dem Fetten ja noch. Ich hoffe, beim nächsten Mal klappt's besser.
    Aber lecker klingen sie auf jeden Fall!
    Liebe Grüße Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke mal, das wird sich mit der Zeit schon noch geben. Manche Formen müssen eben erst noch "eingebacken" werden ;-)

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!