/

Dinkel-Nuss-Muffins mit einem Hauch Kokos

Wir mussten uns bzw. eines unserer Familienmitglieder musste sich eine ganze Weile ohne Milchprodukte und Weizenmehl ernähren (was komplizierter ist als gedacht - sogar in Margarine sind Molkenproteine drin). Dazu kamen noch sehr viele andere Lebensmittel wie Zitronen und Äpfel, die verboten waren.

Backtechnisch war das auch ziemliches Neuland für mich. Butter und Milch tabu, dann auch noch kein normales Mehl.
Als die Kuchenlust zu groß wurde, suchte ich mich durchs Internet, fand aber nichts passendes. Entweder vegan, aber mit Weizenmehl oder aber Dinkel und normale Zutaten. es war ein bisschen zum Mäusemelken.

Deshalb habe ich einfach mal losgebacken und das Ergebnis war sehr viel besser als befürchtet erwartet.


Es gibt kein besonders schönes Bild, da sie sehr schnell aufgegessen waren.
 Aber das spricht ja auch für sich ;-)

Dinkel-Muffins mit Nuss und Kokos


120 ml Sonnenblumenöl
150 g Zucker
2 Eier, getrennt
150 g Dinkelmehl, Type 630
1 TL Backpulver
50 ml Kokosmilch
75 g gemahlene Nüsse

Backofen auf 180° C vorheizen. Ein Muffinblech mit 12 Papierförmchen auslegen.

Eigelb; Zucker und Öl schaumig rühren (bis sich die Mischung leicht aufhellt). Kokosmilch zugeben und noch etwas schlagen.
Mehl, Backpulver und Nüsse mischen. Auf die Eigelbmasse geben.
Die Eiweiße steif schlagen und auf die Nussmischung geben.
Zusammen mit dieser unter die Eigelbe heben.

Auf 12 Muffinformen verteilen und 25 Minuten backen.
Zum vollständigen auskühlen auf ein Kuchengitter stellen und dann vorsichtig probieren - schmeckt? Dann kann der Rest ja ganz schnell vernichtet werden





Kommentare:

  1. Hallo!
    Wollte gerade das Rezept nachbacken und frage mich jetzt, an welcher Stelle man wohl den Zucker hinzugibt, da dieser zwar in der Zutatenliste steht, in der Beschreibung dann aber gar nicht mehr vorkommt. Ich schätze einfach mal, zusammen mit der Eigelb-Öl-Mischung, ganz am Anfang, oder? Ich will ja nix falsch machen...
    Vielen Dank schon mal und liebe Grüße!
    Angela

    AntwortenLöschen
  2. Genau, zusammen mit dem Eigelb-Öl-Gemisch. Danke dir für den Hinweis!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!