/

Absolutely peanuts - Erdnussbuttereis mit Peanutbrittle

DAS Eis für alle Erdnussliebhaber. Oder auch Salzkaramellfreunde.
Den hier gibt es beides - und die Erdnüsse sogar in doppelter Dosis.


Unser Hausherr hat vor einer Weile mal ganz mutig (sonst ist er ja nicht so der Freund von Experimenten) eine Tafel Schokolade mit Tuc-Cräckern probiert und sagte dann "War gar nicht schlecht". Übersetzt für Nicht-Schwaben heißt das so ungefähr: "Mann, das war so lecker, das hat mich fast von den Socken gehauen. Haben wir noch eine zweite Tafel - her damit aber ganz schnell!!!!"
Da er auch ganz gerne gesalzene Erdnüsse wegmümmelt, beschloss ich ihna uch mal wieder mit einem Experiment zu beglücken. Denn Erdnussbuttereis wollte ich schon lange mal ausprobieren.

Vor dem glücklichen Ende wurde aber ich fast "peanuts", denn die erste Ladung Eis ist mir in der Eismaschine, kurz bevor sie schön fest gefroren war, geronnen. Ich habe keine Ahnung warum, es war nicht zu heiß, die Mischung war zuvor komplett glatt püriert ....
Ganz heimlich still und leise hab ich das Eis trotzdem in den Gefrierschrank gepackt und genauso heimlich weggelöffelt. Geschmeckt hat es , es war nur eben etwas körnig.

Die zweite Ladung war dann schon besser und wurde dann auch mit dem Peanutbrittle veredelt. Und das war dann richtig gut. Cremig, knusprig, karamellig, was will man mehr.
Das Eis ist natürlich nicht ganz ohne, denn zu Sahne und Milch gesellt sich ja noch die Erdnussbutter. Aber zusammen sorgt der relativ hohe Fettgehalt eben auch für abolute Cremigkeit.

Wer nicht weiß was ein Brittle ist: Eigentlich irgendwelche Nüsse oder Ölsaaten mit Karamell überzogen. Dem Karamell wird aber ganz am Schluss noch etwas Backnatron zugegeben. Wodurch sich viele Gasbläschen bilden und das Karamell eine ganz besondere, luftige und trotzdem harte Konsistenz bekommt.
Ich habe das Ursprungsrezept von David Lebovitz an das angepasst, was ich zuhause hatte: etwas weniger Erdnüsse und Cornsirup hatte ich auch nicht da (und deshalb durch halb Wasser, halb Zucker ersetzt).

Erdnussbuttereis mit Peanutbrittle

Eis:
180 g Erdnussbutter (creamy)
180 g Zucker
330 ml Sahne
330 ml Milch
1 Prise Salz
1 Messerspitze gemahlene Vanille
 
 
Peanutbrittle:
160 g Zucker
60 ml Wasser
200 g Erdnüsse, geröstet und gesalzen
1/2 TL Backnatron
 
 
Für das Eis einfach alle Zutaten in einem hohen Gefäß zusammen pürieren, bis eine homogene Masse entsteht. Einfacher geht es wirklich nicht. Das ganze ungefähr 1 Stunde kühl stellen.
 
In der Zwischenzeit das Brittle zubereiten.
Dafür wird ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech oder ähnliches benötigt.
 
Zucker und Wasser erhitzen, bis die Mischung blubbernd kocht. Backnatron abmessen und bereitstellen.
Erdnüsse zum Zuckersirup geben und weiterkochen. Ab und zu mit einem hitzefesten Spatel umrühren, damit nichts vorzeitig anbrennt. Sobald sich die Masse hellbraun verfärbt, mit dem Zuckerthermometer die Temperatur prüfen.
Bei 149 bis 151°C das Backnatron zugeben und zügig unterrühren (der Karamell ist jetzt goldbraun). Sofort auf das Backpapier geben und so dünn wie möglich mit dem hitzefesten Spatel flach drücken.
 
Abkühlen lassen und auf gar keinen Fall sofort anfassen - das gibt Brandblasen!
 
In dieser Zeit kann dann das Eis in der Eismaschine gefroren werden - bitte jeweilige Bedienungsanleitung beachten.
 
Das Brittle in kleine Stücke brechen und abwechselnd mit der fertig gefrorenen Eiscreme in ein Behältnis schichten. Wer mag, behält etwas von den Erdnusskaramellstückchen zur Dekoration zurück (in einer gut schließenden Dose trocken aufbewahren).
 
Noch ungefähr 2 bis 4 Stunden nachgefrieren lassen, dann seit ihr im Erdnusshimmel

Kommentare:

  1. Was lese ich da?
    Erdnüsse?? Salzkaramell??
    Hallo!! Hierher bitte! Eine groooße Portion, bitte !


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ob das wohl noch gefroren bei dir ankommt ;-) Bei uns brechen langsam zumindest tagsüber schon Frühlingsgefühle aus :-)

      Löschen
  2. Probiere vielleicht mal, nur das halbe Rezept zu nehmen, damit die Eismaschine noch etwas Platz hat, Luft unter das Eis zu rühren. Vielleicht war das einer der Gründe, warum Deine Eismaschine das nicht gepackt hatte...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir für den Tipp! Das werde ich das nächste Mal ausprobieren.
      Ich hatte irgendwie das viele Fett in Verdacht und das es auskristallisiert, wenn die Maschine die Eismasse nicht schnell genug runterkühlt. Kann das auch eventuell sein?

      Löschen
  3. Peanut Butter Ice Cream - pures Hüftgold und soooo lecker!

    Ich erinnere mich an eine Situation, als ein Patissier eine Horde Menschen (über 100) gefragt hat, welches Eis er denn als nächstes machen soll. Fast einstimmig kam Erdnusseis!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist wirklich Hüftgold - und auch wirklich lecker.

      Ich hätte bei so einer Umfrage nicht gedacht, dass es so einstimmig sein kann (und wenn, dann eher auf was gängigeres wie Schokolade oder so getippt) - aber vielleicht liegt das auch daran, dass ich eine Weile gebraucht habe, mich mit Erdnüssen anzufreunden ;-)

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!