/

Johannisbeer-Mascarpone-Torte

Diese Torte mutierte zum heimlichen Glanzstück des Kuchenbüffets der "großen" Feier des Geburtstags meines Mannes (dem 40.). Neben der wirklich glänzenden und hohen Schokotorte war sie nicht so auffällig (obwohl sie schon recht pink ist, aber leider etwas flacher). Trotzdem wurde sie von allen sehr gelobt und war als erster Kuchen auch komplett aufgegessen. Die Feier ist jetzt schon ganz schön lange her, aber irgendwie passte das Rezept der Torte nie so richtig rein ... es gab immer was "dringenderes" zum Posten.

Deshalb habe ich sie dann schließlich extra für euch aufbewahrt - als erster Post im neuen Jahr. So kann es gleich richtig süß beginnen ;-)



Ich habe sie nach einem Törtchenrezept von Matthias Ludwigs Buch Törtchen und Tartelettes leicht umgewandelt zu einer Torte umgebaut.


Die einzelnen Bestanteile harmonieren wunderbar miteinander.
Sahnige Mascarponeeinschlüße kuscheln sich zwischen fruchtige Johannisbeermousse.
So schmeckt alles fruchtig frisch, leicht säuerlich und doch cremig.
Und bei diesem Rezept ist für jeden was dabei. Die Füllung ist nicht sehr süß und so fallen die Marshmallows, die ich als Verzierung verwendet habe nicht sehr stark ins Gewicht.
Irgendwie hat meine deutlich erkennbar hausgemachte Dekoration zum Weiterbasteln angeregt. Ein (erwachsener!) Gast hat seine Portionen noch mit selbstgeschälten Nüssen verschönert ;-)



Johannisbeer-Mascarponetorte


Mandelbiskuit
1 Ei
2 Eigelb
4 Eiweiß
40 g Puderzucker
60 g gemahlene Mandeln
45 g Zucker
70 g Mehl
20 g Butter, geschmolzen
 
Mascarponecreme:
30 g Zucker
10 ml frischer Zitronensaft
125 g Mascarpone
125 g Sahne, locker aufgeschlagen
 
Johannisbeermousse:
300 g Johannisbeerpüree (aus frischen oder tiefgekühlten Johannisbeeren, die ich durch die flotte Lotte passiert habe, man braucht aber einiges mehr an "Rohmasse")
4 1/2 Blatt Gelatine, eingeweicht
45 g Zucker
240 ml Sahne, cremig aufgeschlagen
 
Fruchtglasur:
125 ml Johannisbeersaft (oder ein anderer geschmacklich passender roter Saft)
1 EL Zucker
1/2 Päckchen Tortenguss
 
Dekoration:
ein Handvoll Marshmallows
rote-weiße Zuckerstreusel


Die Mascarponecreme habe ich einen Tag vorher zubereiten ,in Minimuffinförmchen aus Silikon mit ca.3 cm Durchmesser gefüllt und eingefroren.
Einfach Mascarpone mit Zucker und Zitronensaft glatt rühren und dann die Sahne unterheben. Nur noch in die Förmchen füllen, abdecken und ab in den Tiefkühlschrank.

Zuerst die Böden herstellen. Dazu den Ofen auf 190° C vorheizen. 2 Springformen mit 26 cm Durchmesser mit Backpapier auslegen (die Böden können aber auch nacheinander in nur einer Form gebacken werden)

Das ganze Ei, Eigelbe, Puderzucker und die gemahlenen Mandeln auf höchster Stufe mit dem Schlagbesen hell schaumig aufschlagen (mindestens 5 Minuten). Es soll eine sehr helle und luftige Masse geben.

 

Die Eiweiße in einer blitzeblanken Schüssel steif schlagen und dabei den Zucker langsam einrieseln lassen.

1/3 dieser Baisermasse unter die Eimasse rühren, den Rest direkt darauf geben.

 
Das Mehl darauf sieben und alles zusammen vorsichtig unterheben,
 
1 EL dieser Masse zur flüssigen Butter geben, dann diese Mischung unter die restliche Masse ziehen.

Biskuitmasse in die Springformen geben und jeweils ca. 10 bis 12 min backen. Aus dem Ofen nehmen den Rand der Springform entfernen und mitsamt dem Backpapier auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Einen der Böden als Unterlage auf eine Tortenplatte legen. Mit einem Tortenring umschließen.

Die Johannisbeermousse zubereiten.
Dazu 100 g des Pürees erwärmen und die ausgedrückte Gelatine darin auflösen.
Das restliche Fruchtpüree und den Zucker zugeben.
Die Sahne locker unterheben.

2/3 Drittel der Fruchtmousse in den Tortenring geben.
Die Mascarponecreme direkt aus dem Gefrierschrank aus den Förmchen lösen und sofort in die Fruchtmousse drücken (ohne System, wild durcheinander).

Mit dem zweiten Boden bedecken und die restliche Fruchtmousse darauf verteilen. Glatt streichen.

Das Tortengusspulver mit dem Zucker mischen und nach Packungsanleitung zubereiten.
Kurz abkühlen lassen, dann auf der oberen Lage Fruchtmousse verteilen (es kann sein, dass sich ein Bisschen Fruchtmousse mit dem Guss mischt und sich so eine leichte Marmorierung ergibt).

Die Torte mindestens 2 h im Kühlschrank fest werden lassen und dann den Tortenring entfernen.

Wer mag, kann noch zusätzlich den Rand mit aufgeschlagener Sahne dekorieren.

Ich habe nur die Marshmallows in jeweils 4 Streifen geschnitten und die klebrige Seite in die Zuckerstreusel getaucht, die daran sehr gut haften bleiben.
Diese Stücke habe ich blütenförmig auf der Oberfläche arrangiert. Für kleinere Blütten habe ich die Streifen jeweils noch quer halbiert.




Kommentare:

  1. Und ich dachte, du hättest keine Roten Johannisbeeren mehr. ;-)
    Schickes Törtchen, ist meinem letzten ja gar nicht so unähnlich und schmeckt wahrscheinlich durch den Mascarpone noch weitaus köstlicher!
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab ich auch nicht - zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich die Torte schon im Oktober gemacht habe und erst jetzt wieder rausgekramt habe ;-)

      Löschen
  2. Da ist dir eine wahrhaft schicke Torte gelungen, Barbara! Ich finde Johannisbeeren sind so schön aromatisch. Ich habe sogar noch welche eingefroren, freu! Und dann ist das also die Tortenversion des Matthias Ludwigs Törtchens. Klasse! Viele schrecken ja immer vor der Arbeit, die Törtchen machen zurück.
    Ganz liebe Grüße
    Maren

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde die hausgemachte Deko sehr schön.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Barbara,
    da hast Du ja voll meinen Geschmack getroffen. Johannisbeere und Mascarpone...ich liebe diese Kombi. Soooooooo lecker! Und die Deko erst. Echt der Hammer! Alle Daumen hoch! Das Rezept ist notiert. Danke und liebe Grüße, Lixie <3

    AntwortenLöschen
  5. Wow, ich bin beeindruckt, wie gut euch die Torte gefällt, vor allem, da ich sie selbst optisch doch verbesserungsfähig hielt ;-).

    Maren, ich mache auch lieber eine "große" Torte als viele kleine, das ist weniger Dekoaufwand. Und Johannisbeeren mag ich sehr gerne, aber der letzte eingefrorene Rest ist in dies Torte gewandert und die ist jetzt einfach schon zu lange verspeist (aber ich muss dringend mal bei meiner Mutter in der Tiefkühltruhe graben, vielleicht kann ich ja dort noch....).

    Lixie, ich hoffe dir schmeckt die Torte dann auch!

    Liebe Grüße euch allen,
    Barbara

    AntwortenLöschen
  6. Ein tolles Rezept, ein Blickfang und hach, die MUSS einfach gut sein! Bald, bald, bald, wird es sie geben :) Viele Grüße,
    Jassy

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!