/

American Zupfcake

Russischer Zupfkuchen gehörte lange zu den Lieblingskuchen meines Mannes, den er vereint das was er gerne mag - Schokokuchen und Käsekuchen.


Durch meine Bloggerei und dem damit verbundenen "es gibt (fast) nichts zweimal" hat er ihn schon sehr lange nicht mehr auf dem Kuchenteller gehabt.

Als ich dann eine Art Käsekuchen nur mit Schmand backen wollte, habe ich ganz spontan einen dunklen Boden, aus dem auch der "Zupf" oben drauf besteht, statt dem normalen Mürbteig gemacht.

Und das ist herausgekommen- (m)ein american Zupfcake. Von außen ganz unscheinbar wie in normaler Zupfkuchen. Aber nicht wie erwartet eine normale eher luftige Käsekuchenmasse, sondern eine wunderbar cremige, genau so wie sie in einem original Amerikanischen Cheesecake sein soll.

Also das beste aus beidem vereint - dieser Kuchen war der heimliche Star auf der Kaffeetafel zum Geburtstag meiner Großen.

Und noch ein Hinweis. Bei der hier beschriebenen Vorgehensweise zum Backen bekommt eure Cheesecakemasse an der Oberfläche garantiert keine Risse und bleibt auch schön hell, wieder genau so wie er sein soll ;-)

amerikanischer Zupfkuchen


Schokoladenmürbteig:
150 g weiche Butter, gewürfelt

150 g Zucker

2 Eigelb

300 g Mehl, Type 405
30 g Kakaopulver
1 TL Backpulver
 
Käsekuchenmasse:
1 kg Schmand
40 g Speisestärke (oder Vanillepuddingpulver)
120 g Zucker
1/2 TL gemahlene Vanille
1 Prise Salz
2 Eier
 
Für den Teig Butter und Zucker schaumig schlagen, dann die Eigelbe unterrühren.
Mehl, Kakao und Backpulver mischen. Vorsichtig untermengen und dabei so wenig wie möglich rühren.

 

Mindestens 30 Minuten luftdicht verschlossen kühl stellen.
In der Zwischenzeit kann die Füllung vorbereitet werden. Dazu Stärke, Vanille, Zucker und Salz in einer Schüssel mischen. Schmand und Eier zugeben und nur solange rühren, bis eine homogene Masse entstanden ist.
 
Den Backofen auf 170° C vorheizen und eine Springform mit 26 cm Durchmesser ausfetten und melieren.
 
Ungefähr 3/4 des Schokoladenteiges auf den Boden der Springform geben und zu einer ungefähr gleichmäßig dicken, lückenlosen Schicht andrücken. Ihr braucht keinen Rand formen, der hält sowieso nicht, den jetzt wird der Boden ohne Füllung vorgebacken.
Und das für 15 Minuten auf der untersten Schiene.
 
Dann die Käsekuchenmasse darauf verteilen und glatt streichen.
Das restliche Viertel des dunklen Teiges in walnussgroße Stücke zupfen und auf der Oberfläche des Kuchens verteilen.
 
Die Springform wieder in den Ofen stellen. Sobald der Kuchen drin ist,
die Temperatur des Backofens auf 110°C reduzieren.
Nochmals für ca. 75 Minuten backen.
Der Kuchen wird nicht viel Farbe bekommen, aber die Füllung sollte in dieser Zeit fest werden.
 
In der Springform komplett abkühlen lassen, dann steht dem Käsekuchengenuss nichts mehr im Wege.

Und weil ich gerade festgestellt habe, dass Zorra diesen Monat Saures will, schick ich ihr noch ein Stückchen zu ihrem monatlichen Blogevent rüber - dieses mal unter dem Motto "Sauer macht lustig"  mit ganz vielen Sauermilchprodukten.
 







Kommentare:

  1. Oh wieder so ein tolles Rezept *-*
    Ich habe Zupfkuchen eigendlich immer mit Quark gemacht, aber deine Variante mit Puddingpulver und Schmand klingt auch super interessant.

    Liebe grüße Chrissi
    von chrissitallys.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Probier ihn mal aus, er ist wirklich sehr schön cremig

      Löschen
  2. Ob dein Mann teilen will. ;-) Ich nehme gerne ein Stück ich liebe nämlich Zupfkuchen auch und deine amerikanische sieht oberköstlich aus. Danke fürs Mitmachen!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!