/

Baguette-Schneeflocke

Dieses Gebäck war Teil des Abendessens für den Kindergeburtstag unserer Großen. Jedes meiner Kinder bekommt ja immer eine Zuckerfigur dafür auf seinen Kuchen und dieses Jahr war die Eiskönigin Elsa mit ihrer kleinen Schwester Anna gewünscht.
Kurzerhand haben wir daraus dann dazu eine ganze Mottoparty veranstaltet. Und dazu sollte es auch ein passendes Brot geben - da zwingt sich die Schneeflockenform praktisch auf.


Gleichzeitig wollte ich auch dringend das Baguette-Rezept aus dem Buch "Gutes Essen - Lebensmittel selber machen " von Bettina Snowdon ausprobieren.
So konnte ich dann 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen.

Da ich den Teig nach dem ersten gehen doch stark bearbeitet habe, ist das Brot nicht ganz so locker aufgegangen wie normalerweise. Im Ursprungsrezept wird der Teig dreigeteilt, die Stücke dann jeweils zu einer Rolle geformt, einmal ausgewellt und dann wieder zusammengefaltet und erneut zu einer Rolle geformt. Dadurch entsteht eine schön ofenporige Krume, so wie es auch sein soll.
Geschmacklich waren die Brote sehr lecker, nicht zu stark nach Hefe, eben typisch Baguette - wie es sein soll.


Baguette-Schneeflocke


Vorteig:
100 g Weizenmehl
75 g Wasser (kalt)
3 g Frischhefe
1 TL Salz

Hauptteig:
Vorteig
400 g Mehl
7 g Frischhefe
2 TL Salz
Die Vorteigzutaten vermengen. 3 bis 4 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen, anschließend über Nacht im Kühlschrank lagern.
Der Vorteig ist dann sehr blasig sein und eher dünnflüssig.

Für den Teig die restlichen Zutaten zum Vorteig geben zu einem mittelfesten, noch leicht klebenden Teig verkneten.

1 Stunde bei Raumtemperatur gehen lassen, dann aus der Schüssel nehmen und kurz durchkneten.

10 Minuten ruhen lassen, dann in 3 größere und 1 kleineres Stück teilen (das ungefähr halb so groß ist wie die größeren Stücke).

Alle Teile zu längeren Rollen formen (die großen ca. 50 cm lang, das kleine halb so lang).
Die großen Rollen Dritteln, so dass man 9 gleich große Stücke erhält. Von der kleinen Rolle ein gleich großes Stück abtrennen.

So hat man 10 Teilstücke und einen Rest.
Jeweils 5 Teilstücke auf 2 mit Backpapier ausgelegten Backblechen sternförmig zu einem Schneeflockengrundkörper legen.
Vom restlichen Teig kleine Teile abtrennen, ggf. nochmals länger und dünner rollen und an jeder der 5 "Schneeflockenspitzen" zu beiden Seiten durch andrücken befestigen.

Leicht mit Wasser bepinseln oder einsprühen und mit einem sauberen Küchentuch nochmals eine Stunde gehen lassen. Wer mag, kann die Schneeflocken noch mit etwas Sesam, Mohn oder ähnlichem bestreuen.

Nach 45 Minuten den Backofen auf 235°C vorheizen.

Nach der kompletten Stunde mit einer scharfen Schere an mehreren Stellen noch ein Schneeflockenmuster einschneiden (aber schön symmetrisch) und die Brote in ca. 22 Minuten im heißen Ofen Goldbraun backen. Bei Backbeginn kurz schwaden ( ich nehme dazu eine Wassersprühflasche und spritze damit ein paar Pumphübe in den heißen Ofen mit dem Blech drin, bevor ich ihn zum Backen zumache, das ist aber nicht richtiges Schwaden).

Zum Abkühlen auf ein Kuchengitter legen.

Schmeckt ganz frisch natürlich am besten!
            


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!