/

Die Eiskönigin-Torte zur passenden Party

Meine Große hatte ihrem Vater zum Kindergeburtstag eigentlich nur Pappteller mit der Eiskönigin als Motiv abgeschwatzt. Die wollte ich nicht so ohne Zusammenhang auf den Kuchentisch stellen und so gab es einfach eine komplette Eisköniginparty. Dazu darf der passende Kuchen natürlich nicht fehlen.

Hier ist also meine Version der Eiskönigin mit ihrer kleinen Schwester:



"Unterlage" war eine einfache Sachertorte mit ca. 20 cm Durchmesser.

Nebenbei gab es noch Amerikaner mit mehr oder weniger gelungenen Schneeflocken darauf (das Rezept dazu gibt es auch noch bald).

Passende Spiele haben wir uns auch ausgedacht.
Dem Schneemann Olaf haben wir mit verbundenen Augen die Nase wieder angesteckt (oder wenigstens versucht, die richtige Stelle zu finden). Dann haben wir feste im Schnee gebuddelt, um kleine Schätze (Flummis) freizulegen. Topfschlagen gab es auch, aber auf andere Art - einen zuvor gekühlten Topf zwischen normalwarmen rausfinden, aber auch mit verbundenen Augen.

Wir haben versucht, 10 mit Olafs bemalte und gestapelte Pappbecher mit einem Schneeball umzuschiessen (der aus weißer Wolle war).

Den Dauerbrenner - Schokolade auspacken haben wir auch nicht vergessen - dazu braucht es ja auch Handschuhe, Schal und Mütze wie bei der Eiskönigin.

Dann haben wir aus Marshmallows und Keksen uns noch ein paar Olafs gebastelt, die die Kinder mit nach Hause genommen haben.


Zu guter Letzt gab es zum Abendessen noch das schon gepostete Schneeflockenbaguette, zusammen mit Saitenwürstchen, Pommes, Olafs Nasen (gelbe Rüben), Gurkenstücken und geschmolzenem Schneedip.

Ich glaube, den meisten Kindern hat es gut gefallen - mir auch, aber ich war am Ende trotz Hilfe meiner Schwester komplett KO.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!