/

Ahornsirup-Walnuss-Cranberry-Cluster-Granola

Das Ursprungsrezept für dieses Granola stammt aus der Smitten Kitchen und dem zugehörigen Kochbuch .
Mir hat die Idee der "Cluster" so gut gefallen (und Eiweiße als Kleber habe ich ja sowieso immer übrig).
Ich habe nur hier und da an den Zutaten gespielt und zum Beispiel die Weizenkeime durch Sonnenblumenkerne ersetzt, etwas mehr Haferflocken genommen und weniger Früchte - dafür dann aber Cranberries statt getrocknete Kirschen...

meine süße Werkstatt

Auch wenn dieses Granola dann vielleicht nicht mehr ganz so viel mit dem Ursprungsrezept zu tun hat - lecker ist es auf jeden Fall. Und wem das eine oder andere nicht schmeckt - das Rezept bietet genügend Spielraum für Variationen. Ihr solltet nur darauf achten, dass das Verhältnis trockene Zutaten zu feuchte Zutaten vor dem Backen bestehen bleibt - also jeweils die Gesamtmenge (ohne die Trockenfrüchte, die kommen ja erst am Schluss hinzu). Wer zum Beispiel die Kokosraspeln nicht mag, gibt vielleicht einfach die gleiche Menge Sesamsamen dazu, oder ...

Und es ist auch ein kleiner Luxus für jeden Morgen, denn es wird köstlicher Ahornsirup als Süßungsmittel verwendet. Und dann noch knusprig geröstete Walnüssen! Und Kokosraspeln! Obwohl ich nicht immer so auf Kokos stehe, hier hat er mir sehr gut gefallen.


Zusammen ist es aber bei weitem nicht so süß wie ein fertig gekauftes Knuspermüsli. Und bis auf die Backzeit im Ofen auch wirklich schnell gemacht.

Nur ich hatte einen kleinen Fehler gemacht, weshalb ich auch nicht so richtig schöne Cluster bekam. Leider habe ich unterwegs vergessen, dass ich angefangen hatte, die doppelte Menge zuzubereiten und dann nur ein Eiweiß genommen. Dem Geschmack hat das keinen Abbruch getan, nur bekam ich eben nicht so schön große zusammenklebenden "Müsliknubbel".
Ich esse meines immer mit Joghurt (eine Frau in den mittleren Jahren verträgt Milch auf nüchternen Magen eben nicht mehr so gut ;-)  ).

Hier aber die ganz normale einfache Rezeptmenge:


Ahornsirup-Walnuss-Cranberry-Cluster-Granola

250 g blütenzarte Haferflocken
50 g Kokosraspeln
100 g grob gehackte Walnüsse
25 g Sonnenblumenkerne
120 ml Ahornsirup
1/2 TL Salz
1/4 TL Zimt
2 EL Olivenöl
1 Eiweiß
200 g getrocknete Cranberries

Den Ofen auf 150°C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Alle Zutaten außer das Eiweiß und die Cranberries in eine große Schüssel geben und kräftig vermischen, bis alle Zutaten befeuchtet und gleichmäßig verteilt sind.

Das Eiweiß schaumig, aber nicht steif schlagen und unterheben, bis es auch gleichmäßig verteilt ist.

Auf das Backpapier geben und zu einer flachen Schicht ausbreiten. Eventuell leicht andrücken.

Im Backofen in 50 Minuten goldbraun backen, dabei nach 25 Minuten mit Hilfe eines Küchenspatels von unten nach oben drehen (dazu in so groß wie möglichen Stücken belassen).

Nach der Backzeit sollte sich das Granola trocken anfühlen. Wenn nicht, lieber nochmals 5 Minuten backen.
Komplett abkühlen lassen und dann in Stückchen der gewünschten Größe zerbrechen.

Mit den Trockenfrüchten mischen und in einem luftdichten Gefäß aufbewahren.


Kommentare:

  1. Liebe Barbara, was für eine tolle Mischung, das klingt nach einem leckeren Frühstück, dass ich mal probieren werde! Kokos, Ahornsirup und Zimt, wow. Danke für das Rezept! Liebe Grüße aus Berlin! Susi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin schon mal gespannt, wie es dir schmeckt. Ich finde die Mischung jedenfalls sehr lecker!

      Löschen
  2. So in der Art werde ich es mal versuchen! Walnüsse sind bei uns nicht so en vogue, aber der Rest geht gut. Wie ich kenne werde ich aber widder experimentieren müssen ;-)
    Danke für die schöne Anregung!

    Gruß,
    Jens

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du kannst sie Walnüsse sicher auch durch gehackte Mandeln oder Haselnüsse ersetzen, das wird bestimmt auch genauso gut :-)

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!