/

Ungefüllte Whoopie Pies, dafür aber mit Schneeflocke

Wobei die Schneeflocke sich als das größte Hindernis am ganzen erwies. Und die Whoppie Pies eigentlich dann nichts anderes als das, was wir als Amerikaner kennen, sind, nur etwas lockerer.

Irgendwie wollte diese Cakepopglasur nicht so wie ich - naja, wenn ich auf diese hubbelige Unterlage aus weißer Kuvertüre gemusst hätte, dann hätte ich mich auch gesträubt.
Dabei habe ich die extra schon sternförmig auf die leckeren Whoopies gestrichen, denn ich kriege weiße Kuvertüre nie glatt auf was drauf, das wusste ich aus Erfahrung schon vorher.

Es war mein erstes Mal mit Cakepopglasur und eigentlich ist es ja ganz praktisch, dass sie relativ schnell fest wird. Aber nicht wenn man sie mit einer Spritze aufzieht und besonders dünn wo draufspritzen will ...
Aber geschmacklich hat mich da knallblaue Zeug jetzt auch nicht so vom Hocker gerissen - es schmeckt einfach nur süß (und fettig). Aber den Rest werde ich jetzt wohl schon noch aufbrauchen müssen.

Am Ende habe ich die Glasur nur von einer gedachten Mitte aus in 5 gepunkteten Linien Richtung Rand aufgespritzt, um dann noch ganz schnell mit einem Zahnstocher durchzufahren. Damit konnten sie zwar auch keinen Schönheitspreis gewinnen, aber alles war besser als die ersten Versuche...
Und ganz zum Schluss gab es nur noch Schneegestöber in Form von Punkten drauf ;-)

Dafür sind die Whoopies unten drunter umso besser. Das Rezept ist mal wieder von Dan Lepard LINK, meiner Allzweckwaffe für Alltagsgebäck.
Sie sind schnell zusammengerührt und fix gebacken und trotzdem locker und luftig. Und das Muffinpapierabpoppeln entfällt auch - wenn man eine Herde hungriger Kinder am Tisch hat, ist das auch nicht zu verachten, denn es schont die Nerven doch beträchtlich.
Geschmacklich habe ich sie mit etwas Tonkabohne aufgepeppt, im Original wird aber Vanille verwendet.

Schneeflocken-Whoopies


100 g Butter, weich
150 g Zucker
1/4 geriebene Tonkabohne
1 Prise Salz
1 Ei
125 g Saure Sahne
25 ml Milch
275 g Mehl (Type 405)
3/4 TL Natron
 
Guss:
ca. 100 g weiße Kuvertüre
Cakepopglasur in blau; Menge je nach Dekorieraufwand
 
Ofen auf 180°C vorheizen. 2 Backbleche mit Papier auslegen.

Für den Teig Butter und Zucker mit der Tonkabohne und Salz schaumig rühren. Ei unterrühren. Saure Sahne und Milch zugeben und kurz verrühren.

Mehl, und Natron mischen, auf die eimasse sieben und mit einem Silikonspatel zügig unterheben. So wenig wie möglich rühren.

Auf die 2 Bleche verteilt mit zwei Esslöffeln je ungefähr 15 Teigbatzen setzen.
Im Backofen ca. 12 bis 15 min backen, bis sich ein leicht goldbrauner Rand bildet.
Herausnehmen und abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit die Kuvertüre auf einem warmen Wasserbad schmelzen.

Auf die jetzt kalten Whoopies streichen und kurz anziehen lassen.
 
Die Cakepopglasur nach Anweisung verflüssigen und mit einer Dekorierspritze aufziehen (und nicht eine normale nehmen, so wie ich!).
 
Schneeflocken aufmalen (für mich war die oben beschriebene Punktemethode die beste).
Wenn die weiße Kuvertüre noch ziemlich flüssig war, dann kann man ohne unschöne Rillen zu bekommen, ein halbwegs ansehnliches Muster ziehen.
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!