/

Buchvorstellung Minicupcakes - die kleinen Glücksbringer

Alles was schnuckelig klein und süß ist kommt bei uns ja sowieso immer gut an. Zum einen bei meinen beiden Prinzessinnen, weil sie dann einen ganzen Kuchen ganz für sich alleine haben, zum andren bei mir, weil dann erheblich weniger gekrümelt wird.

Deshalb hatte ich schon fast das Gefühl, das Renate Gruber dieses Buch genau für uns geschrieben hat (zu diesem Gefühl tat das darin enthaltene Oreo-Topping sein übriges, das sind nämlich die absoluten Lieblingskekse meiner Kleinen).


Nach dem "richtigen" Cupcake-Buch (130 Gramm Liebe - Cupcakes, die glücklich machen ) und dem Törtchen-Buch (300 Gramm Glück - Kleine Torten zum Verlieben und hier meine Vorstellung im letzten Jahr) gibt es seit Januar nun das 3. Backbuch von Renate Gruber. Und jetzt dreht sich alles um richtig Mini - eben die winzig kleinen Minicupcakes, die mit einem Happs im Mund verschwinden. Und genauso heißt es auch: Mini Cupcakes - Die kleinen Glücksbringer

Renate Gruber arbeitete sie als erfolgreiche Grafikerin, bevor sie in London ihre Leidenschaft für Cupcakes entdeckte. Heute ist sie eine der erfolgreichsten Cake-Designerinnen Österreichs und schreibt mit ihren zuckersüßen Shops eine beispiellose Erfolgsgeschichte. Innerhalb von nur vier Jahren hat Renate Gruber ein kleines Cupcake-Imperium aufgebaut – mit mehreren Shops, Backkursen und nun inzwischen 3 Backbüchern.


Nach einer Einleitung rund um Minicupcakes gibt es neben der Gebrauchsanweisung zum Buch die wichtigsten Tipps zum erfolgreichen Backen (genaues Wiegen, gleichmäßiges Einfüllen in die Formen und wie gelingt der schöne Swirl). Besonders herausheben möchte ich die tabellarische Zusammenstellung der Zubereitungszeiten für alle Rezepte (inklusive Dekoration). So kann man sehr gut einschätzen, wie lange man braucht und das Backen sehr gut einplanen.
 

Dann folgt das Buch dem bereits im ersten Buch vorgestellten bewährten Schema.
Die Toppings und Sponges (Böden) werden jeweils separat in einem Rezept dargestellt und sind frei kombinierbar. Wobei die Autorin den/die Bäcker/in aber an die Hand nimmt und Empfehlungen zum passenden "Gegenstück" ausspricht.
Die Rezepte sind alle bebildert und meist auf einer Doppelseite abgedruckt . Auf einer Seite das Bild und die Zutaten, auf der anderen Seite die Angaben zur Zubereitung. Die Zubereitung ist im Fließtext detailliert und übersichtlich beschrieben, oft ist noch eine nette kleine Einleitung zum Rezept vorangestellt. Es gibt noch konkrete Angaben zu der Anzahl an Portionen (meist 24), mehrere Empfehlungen zum passenden Topping/Sponge, Verweis auf das Glossar und nochmals Angaben zum Zeitbedarf.
Ich finde das sehr übersichtlich gelöst und doch mit dem Anreiz, selbst  kreativ zu werden. So kann man z.B. seinen Lieblingssponge (den Boden) immer wieder neu kombinieren, ohne überlegen zu müssen, ob das auch passt.

Gleichzeitig werden in diesem Buch auch die Trends vegan und gluten-/laktosefrei aufgegriffen. Von 63 Rezepten sind 35 glutenfrei (dabei handelt es sich aber vorwiegend um Toppingrezepte, aber auch 8 Spongerezepte), 12 sind laktosefreie Rezepte und 11 vegan.
Bei jedem Rezept ist ein entsprechender Hinweis, aber auch am Ende des Buches gibt es wieder eine tabellarische Übersicht dazu, die zusätzlich noch die Rezepte "ohne Ei" "enthält Nüsse" und "enthält Alkohol" aufführt.


Natürlich ist ein Minicupcakesbuch eine recht süße Angelegenheit. Aber im Vergleich zu den Rezepten aus dem amerikanischen Raum sind hier die meisten mit bedeutend weniger Zuckerzusatz.
Man findet wieder das von Renate Gruber entwickelte Rezept für ein standfestes, aber trotzdem nicht zu süßes, Topping aus Mascarpone und "Pudding" in verschiedenen Geschmacksrichtungen. Ich freu mich schon auf Pina-Colada-Cupcakes mit Ananas und Kokos oder (wieder mit Kokos) auf ein Kokos-Straciatella-Topping auf einem Schokosponge. Und natürlich auf die Erdbeerzeit, denn dann wird es auf jeden Fall das luftig leichte Erdbeertopping auf diese Art geben.
Dann gibt es noch eine Art Grundzubereitung ohne den gekochten Pudding, nur mit Mascarpone und den geschmacksgebenden Zutaten wie z.B. karamellisierter Kondensmilch für ein Toffee-Topping oder Holunder und Limette.
Aber es gibt auch Abwechslung durch Toppings auf Grundlage einer Schokoladenganache. So finden sich fruchtiges Johannisbeer-Schoko-Topping oder eine blumige Rosenganache. Damit wird aus so einem kleinen Cupcake dann schon fast eine Praline.

Auch für die gebackene Unterlage, die bei Renate Gruber so genannten Sponges, gibt es vielfältige Rezepte, die sich oft auch in der Zubereitungsart unterscheiden (und bei denen nicht nur ein anderer Geschmacksgeber untergemischt ist).
Luftigleichter Joghurtsponge findet sich neben veganem Reis-Schokosponge.
Carrot Cake wird ebenfalls wie Bananenbrot als Grundlage für die Minis benutzt.
Oder auch Irish-Cream, Anis, Ricotta oder Matcha.

Um das Buch inhaltlich abzurunden gibt es auch wieder ein paar herzhafte Rezepte (je 3 Toppings und Sponges), die sich alle sehr lecker anhören. So wird Parmesan mit Lauch kombiniert, Schnittlauch mit Feta und Gorgonzola mit Cranberries.


Die Nachbackliste ist noch lange nicht abgearbeitet, aber so weit sind wir schon mal gekommen:

  • Bei den Apfelstrudelcupcakes war leider keine Backzeit vermerkt, aber ein Blick in die Zeitangabenliste half weiter
  • Oreotopping, kombiniert mit dem Schoko-Nussboden: wunderbar saftiger Nussteig und cremiges Schokoladentopping - sündhaft lecker
Hier noch einmal die genauen Daten zum Buch:

Renate Gruber
Mini Cupcakes - Die kleinen Glücksbringer
Brandstätter Verlag
ISBN: 978-3850338615

Fazit: Für alle, die kleines Gebäck mögen genauso eine Empfehlung wie für alle Cupcakefans. Die Rezepte lassen sich sicher auch in normaler Cupcakegröße nachbacken und werden dadurch nicht weniger lecker.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!