/

Mini-Oreo-Cupcakes mit Nüssen

Die Lieblingskekse meiner Kleinen in einem winzigen Cupcake? Da gab es kein Entrinnen - genau diese mussten mein zweites Testrezept aus Renate Grubers neuem Buch "Mini Cupcakes - Die kleinen Glücksbringer " werden. Und alles was Mini ist, ist bei uns immer gern gesehen.


Da die meisten ihrer Toppings ohne Butter auskommen, schlägt es nicht so sehr auf die noch nicht vorhandene Bikinifigur (aber bis zum Sommer ist ja auch noch genügend Zeit...). Naja - hatte ich jemals eine Bikinifigur ;-) ?

Ich war jedenfalls auf ihr inzwischen schon fast berühmtes Pudding-Mascarpone-Topping gespannt, geschmacklich und ob es halbwegs formstabil ist.
Nach dem Test kann ich sagen: absolut empfehlenswert. Nicht zu süß und wunderbar cremig. Und mit den leckeren Oreokekskrümeln darin kann man ja nichts falsch machen.
Aber ganz wichtig ist, nicht zu lange zu Rühren, sonst verflüssigt sich die Mascarpone. Ich habe dafür gar nicht mit dem Handrührgerät gearbeitet, sondern nur mit einer Gabel.


Als Unterlage habe ich den dazu empfohlenen Schoko-Nuss-Sponge genommen. Er ist (was meine Entscheidung dafür aber nicht beeinflusst hat) glutenfrei, enthält schön viele Nüsse und ist trotzdem noch luftig. Zusammen haben Topping und Sponge sehr gut harmoniert.


Mini-Oreo-Cupcakes

Sponge:
65 g Kuvertüre (90% Kakaomasse, bei mir 70%)
50 g Butter, zimmerwarm
2 Eier, zimmerwarm, Größe M
70 g Kristallzucker
16 g Vanillezucker
1 Prise Salz
85 g Haselnüsse, gerieben
2 g Backpulver
 
Oreo-Topping:
120 g Sahnepudding (siehe unten)
240 g Mascarpone
50 g Oreokekse, fein zerkrümelt

Sahne-Pudding:
110 ml Sahne
20g Zucker
10 g Vanillezucker
15 g Speisestärke
 
Für den Sponge den Ofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
Kleine Papierförmchen in die Minimuffin-Backform legen (24 Vertiefungen). Ich hatte keine und habe deshalb darauf verzichtet.
Die Kuvertüre in kleine Stücke hacken und auf einen feuerfesten Teller legen – diesen zum Schmelzen der Kuvertüre in den aufwärmenden Backofen stellen. Weiche Butter, Eier, Zucker, Vanillezucker und Salz auf der höchsten Stufe des Handrührgeräts hellgelb aufschlagen und dabei sehr schaumig rühren.
Geriebene Haselnüsse, Backpulver und geschmolzene Kuvertüre dazugeben.
Gut unterheben und in die Förmchen füllen.
 
Für den Pudding Zucker, Vanillezucker und 3/4 der Sahne in einem Topf gut verrühren und aufkochen lassen. Die restliche Sahne mit der Stärke glatt rühren, in die aufgekochte Sahne geben, sehr gut durchrühren und noch einmal alles ganz kurz aufkochen lassen und dabei ständig gut weiterrühren. Sofort vom Herd nehmen und abkühlen lassen.
 
Der kalte Pudding eine sehr feste Konzistenz, deshalb vor der weiteren Verwendung nochmals glatt rühren.
Zum Fertigstellen des Toppings den ausgekühlten und glatt gerührten Pudding mit den Keksbröseln verrühren. Mascarpone zugeben und mit einer Gabel zu einer schönen Masse verarbeiten.
Jetzt nur noch das Frosting mit einem Spritzbeutel mit Lochtülle auf den Sponges verteilen und noch nach Wunsch verzieren.


Kommentare:

  1. Seufz, jetzt ein mini-cupcake zum Nachtisch. Das wär's. :-)
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und dazu ist nicht mal das Frosting so eine heftige Kalorienbombe aus Butter und Zucker ;-)

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!