/

Miniapfelstrudelcupcakes

Zur Zeit ist durch das Testbacken aus dem Buch "Mini Cupcakes - Die kleinen Glücksbringer" hier alles mini und winzig klein.

Bei diesen Apfelstrudeln war das besonders praktisch, denn der gebackene Strudelteig neigt ja schon ziemlich stark zum Bröseln. Aber so gilt wieder - mit einem Happs in den Mund und die Brösel bleiben dann da auch. Es sei denn, man hat zwei kleine Quatschtanten zu Hause, die gar nichts ohne ausreichend Kichern machen können.


Mit fertigem Strudelteig sind diese Cupcakes in nicht mal einer Stunde fix und fertig und noch schön lauwarm auf dem Tisch.

Wir haben auf sämtliches Topping verzichtet und es auch nicht vermisst - so blieb alles schön fruchtig frisch (und cremig brauche ich nicht wirklich immer...).

Die verwendete Füllung wird mit Butterbröseln gemacht, eine Methode, die ich für Apfelstrudel noch nie verwendet habe. Aber dadurch ist die Füllung wirklich supersaftig und es suppt nichts durch.

Wie im ersten Testrezept habe ich auf die Papierförmchen verzichtet, aber die braucht man hier auch wirklich nicht.



Miniapfelstrudelcupcakes

2 Blätter Strudelteig (36 x 39 cm groß)
 
Füllung:
2 Äpfel (ca. 310 g)
14 g Zucker
1 g Zimt
Butterbrösel (s.u.)
 
Butterbrösel:
20 g Butter
40 g Semmelbrösel
12 g Vanillezucker
geriebene Schale 1/4 unbehandelten Zitrone
 
Zum Bestreichen:
50 g zerlassene Butter
 
Zuerst die Butterbrösel zubereiten.
Dazu die Butter in einem kleinen Topf zerlassen, dann die restlichen Zutaten unterrühren und unter weiterem Rühren goldbraun rösten.
Zum Abkühlen beiseite stellen.
 
In der Zwischenzeit den Ofen auf 180°C vorheizen und eine Minimuffinform mit 24 Vertiefungen bereitstellen.
 
Die Äpfel schälen, das Kernhaus entfernen und fein raspeln.
Mit den weiteren Zutaten zu den abgekühlten Butterbröseln geben und unterziehen.
 
Ein Strudelblatt flach auf die Arbeitsfläche legen und parallel zur längeren Seite die Hälfte der Apfelfüllung raupenförmig verteilen.
 
Aufrollen und in 12 gleichmäßige Stücke schneiden (ca. 3 cm lang)
 
Mit dem zweiten Strudelblatt und der restlichen Füllung genauso verfahren.
 
Aufrecht in die Muffinform setzen und die Oberfläche mit der Butter bepinseln.
 
In 20 Minuten goldbraun ausbacken.
Zum Servieren mit etwas Puderzucker oder Zimt betreuen - lauwarm schmecken sie am allerbesten!
 



Kommentare:

  1. Hallo Barbara,

    Wieder einmal faszinierst du mich mit deiner Backkunst :)
    Diese kleinen Dinger sehen echt lecker aus und da sie eh mit einem Haps im Mund sind, wie du sagst, sicher auch kein Bröselfaktor im Haushalt :)

    Hab einen schönen Tag und liebste Grüße, Kevin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zum Glück wirklich kaum Gebrösel - und die Kinder essen bei diesem Wetter soweiso lieber im Garten :-)

      Liebe Grüße,
      Barbara

      Löschen
  2. Liebe Barbara,
    Ich könnte im Moment auch noch einige Apfelrezepte aus dem gut zaubern. Aber diese kleinen Knusperteilchen, die sind ja wohl Klasse! Besonders die Butterbrösel haben es mir angetan. Tolles Rezept!
    Liebste Grüße Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maren,
      die Butterbrösel sind mir bisher auch in keinem Apfelstrudelrezept untergekommen - aber sie machen sich sehr gut darin (und ich habe auch noch eine Apfeltorte auf Lager, die demnächst mal gepostet wird).

      Liebe Grüße,
      Barbara

      Löschen
  3. Sieht hübsch aus. Butterbrösel sind auch eine gute Idee. Soetwas wie Apfelbaklava ohne Zuckersirup, der ansonsten das Gebrösel zusammenhält...

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!