/

Eiskalt erwischt mit Caro und Quarkeis mit Erdbeerswirl

Heute habe ich die liebe Caro von Zuckergewitter bei mir zu Gast. Und sie hat auch ein wunderbares Eisrezept im Gepäck (haha,  wen wunderts, ist ja auch unser Freitagsthema den ganzen Sommer lang...).

Auf Caros Blog geht es mindestens genau so zuckersüß zu wie bei mir (mit ein paar herzhaften Ausrutschern...). Sie bäckt dort wunderbare Kuchen und Cookies, zeigt uns immer wieder, was sie glücklich macht und teilt viele "ererbte" Rezepte  von Oma und Mama mit uns (bei ihr ist es wohl wie hier - sie ist erblich mit dem Backgen vorbelastet).
Heute hat sie sich an die Arbeit gemacht und ein Eis zusammengerührt. Aber nicht nur irgendeins, sondern ein phantastisch sommerliches Quarkeis mit Erdbeerswirl. Leider hat sie wie ich wohl dazu auch noch ein Küchekatastrophengen - sie wollte euch noch knusprige Keksschalen für das Eis anbieten. Die haben sich aber standhaft gewehrt und so bleibt es bei einem  dafür um so fabelhafteren Eisrezept. Das kenne ich nur zu gut (also das mit dem Gebäck, das nicht so will wie ich).

Bühne frei für Caro und ihre eiskalte Erfrischung:

Hallihallo ihr Lieben, ich bin Caro vom kleinen Blog Zuckergewitter. Seit Ende 2014 schreibe ich dort über die süßen Kleinigkeiten, die ich so in meiner Küche fabriziere.  Ich liebe es, Törtchen, Kekse und Kuchen zu backen und damit Freunden und Familie eine Freude zu machen. Und vor allem möchte allen, die meinen, dass ihr Talent nicht über eine Backmischung hinaus geht, zeigen, dass jeder backen kann.
Und natürlich bleibt es nicht beim Backen, denn im Sommer darf es auch gern was aus der Kälte sein. Da passte es perfekt, dass die liebe Barbara dazu aufrief, ihr einmal die Woche Eis zu bringen. Wie ich bei sowas dann bin, hab ich nicht lang nachgedacht und „Hier“ gebrüllt. Frei nach dem Motto: Für Eis ist immer Platz.

Also hab ich meine kleinen grauen Zellen angestrengt und bin zu dem Schluss gekommen, dass die Welt eindeutig mehr Quark braucht. Quark und Erdbeeren, eine dieser unschlagbaren Kombinationen jetzt im Juni. Und Quark hat die schöne Eigenschaft, dass er mit nur wenig Zucker zwar süß ist, aber nicht klassisch klebrig süß.

Hier kommt also meine Kreation für Quarkeis, sozusagen Frozen Yoghurt 2.0.

 

 

Quarkeis mit Erdbeerswirl


Für das Kompott:
ca. 250g Erdbeeren
100ml Wasser
3 Tl Zucker
2 gehäufte El Vanillepuddingpulver

Für das Eis:
500g Magerquark
200ml Schlagsahne
3 El Zucker
1 Tl Vanilleextrakt
1 El Zitronensaft

Bevor ihr mit dem Eis loslegen könnt, geht es erstmal an das Kompott, damit auch der Swirl ins Eis kann. Dafür würfelt ihr die Erdbeeren klein und gebt sie in einen Topf. Mit hinzu kommen der Zucker und der größte Teil des Wassers.

Alles zusammen aufkochen lassen. Inzwischen mit dem restlichen Wasser das Puddingpulver anrühren und bereit halten. Diese Mischung dann einfach unter die Erdbeeren rühren, sobald sie kochen. Das Kompott noch ein paar weitere Minuten köcheln lassen und dann vom Herd nehmen. Es sollte eine schön soßige Konsistenz haben.

Vorerst muss es aber abkühlen, während wir uns nun ans Eis machen.

Dafür in einer großen Schüssel den Quark mit Zucker, Vanille und Zitronensaft glatt rühren und dann die Sahne, ungeschlagen, in zwei Etappen unter ziehen. Zack, fertig ist schon die Eismasse.

Die wandert dann für gute 20-25 Minuten in die Eismaschine. Nach dieser Zeit beginnt es, an den Wänden der Rührschüssel anzuhaften. Das ist dann der richtige Zeitpunkt, es in eine Schüssel umzubetten, denn jetzt ist es noch cremig und weich genug, um das Kompott dazu zu geben.

 
Ich hab es zwar nicht ausgetestet (Frau hat ja jetzt schließlich endlich die Eismaschine, die sie unbedingt haben wollte), aber das Ganze lässt sich sicher auch ohne Maschine machen. Gebt dann einfach die Eismasse direkt in euer Gefäß und rührt es so lange immer mal wieder durch, bis es richtig cremig, aber noch nicht ganz fest ist.
Dann darf das in der Zwischenzeit hoffentlich schön abgekühlte Kompott dazu. Einfach etwas oben aufs Eis drauf löffeln und grob unterziehen. Jetzt nochmal ab ins Gefrierfach und nach einer guten halben Stunde ist es endlich schon fertig. Den Rest vom Kompott kann man perfekt in Joghurt gerührt genießen.

Ich kann jetzt schon sagen, dass uns dieses Eis gut durch den Sommer bringen wird. Es bietet sich geradezu an, immer wieder neu kombiniert zu werden. Denkt mal nur an die Heidelbeersaison, ohje, ich freu mich jetzt schon.
 

Damit verabschiede ich mich auch schon wieder von euch, vielleicht sehe ich euch ja mal bei mir wieder? Ich würde mich auf jeden Fall sehr freuen. 

Liebe Barbara, dir danke ich noch einmal sehr für die Einladung!
Machts euch schön!

Liebe Grüße, Caro
 
Danke, liebe Caro für deinen Besuch bei mir und das wunderbare Eis, dass du mitgebracht hast.
Und ich kann das Weiterklicken auf Caros Blog für alle Süßschnäbel und die, die es noch werden wollen, einfach nur empfehlen!

1 Kommentar:

  1. Wow, Ihr Zwei, das sieht ja wunderbar aus. Ich kann ja derzeit nicht genug von Erdbeeren bekommen und habe tatsächlich auch schon Quarkeis gemacht. Leider war unser TK übers Wochenende so hoch eingestellt, dass es wie Stein war aber lecker ist so ein Quarkeis auf jeden Fall. :)
    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!