/

Luftige Schoko-Jasmin-Schaumcreme mit Erdbeerragout

Die Ursprungsidee für dieses Rezept stammt von Christophe Felder aus seinem Buch Chocolat .
Mir persönlich ist aber weiße Schokolade pur meist zu süß Aber hier wird an Zucker gespart wird, denn in die luftige Mousse kommt ohne weiteren Zucker aus.
 

Und da ich schon länger mal wieder Lust auf ein bisschen Küchenexperimente hatte (und noch getrocknete Jasminblüten im Vorratsregal) kombinierte ich die zarten Blütchen mit der milchigen Schokolade.
Und behaupte jetzt einfach mal, eine traumhafte Kombination gefunden zu haben. Der Geschmack von Jasmin ist nicht zu blumig sondern eher leicht herb und setzt dabei einen schönen Kontrapunkt zur schon fast überschwänglichen Süße der weißen Schokolade. Zusammen ergänzen sie sich fast schon wie ein altes Ehepaar perfekt, aber bleiben geschmacklich spannend.

 
In der Jasmin-Dosierung war ich eher zurückhaltend, schließlich sollte die Mousse nicht schmecken wie eine Parfümerie riecht. So ist das Aroma am Ende nur dezent, aber doch eindeutig wahrzunehmen.

Und was noch ganz toll ist: Die Mousse ist supereinfach zuzubereiten, kommt mit wenigen Zutaten aus und ohne Wartezeit braucht sie inklusive Erdbeerschnippeln maximal 15 Minuten Arbeitszeit. Allerdings ist die Mousse eher eine Art Schaumcreme, nicht so fest, wie man von einer Schokoladenmousse gewohnt ist


Und wer den Jasmin weglässt verpasst zwar was, hat aber das Originalrezept (mit etwas verringerten Portionen - bei mir hier aufgeschrieben für 5, bei Felder für 8 Personen, da ich einfach weniger Menge zubereitet habe) .

 

Schoko-Jasmin-Schaumcreme mit Erdbeerragout


200 g weiße Kuvertüre
200 ml Vollmilch
1 gehäufter EL getrocknete Jasminblüten gibt es z.B. hier
2 Eigelbe (die Eiklare z.B. für Baiser verwenden)
300 ml Schlagsahne

300 g Erdbeeren, geputzt
1 TL Vanillezucker
1 Prise Zimt

Die Milch zusammen mit den Jasminblüten in einen kleinen Topf geben, umrühren und aufkochen lassen.
10 Minuten ziehen lassen, dann durch eine feines Sieb in eine Schüssel geben, um die Jasminblüten zu entfernen.
Die aromatisierte Milch wieder in den Topf geben. In der eben verwendeten Schüssel die Eigelbe mit einer Gabel verquirlen und zur Milch geben.
Beides zusammen unter Rühren mit einem Schneebesen erhitzen, bis die Mischung deutlich eindickt. Möglichst 2 bis 3 Minuten bei dieser Temperatur halten (und weiterrühren).
Von der Hitzequelle nehmen und die gehackte Schokolade zufügen.
2 Minuten stehen lassen, dann wieder mit dem Schneebesen durchrühren - jetzt sollte die Schokolade geschmolzen sein. Wenn nicht, nochmals kurz stehen lassen und dann solange rühren, bis eine homogene Mischung entstanden ist.
Im Kühlschrank komplett abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit die Erdbeeren in kleine Stücke schneiden, mit dem Vanillezucker mischen und im Kühlschrank abgedeckt bis zur Verwendung ziehen lassen.

Sobald die Schokoladencreme kalt ist, kann die Sahne luftig aufgeschlagen werden (aber nicht ganz steif schlagen).
Mit einem Silikonspatel unter die Schokocreme heben.
Gleichmäßig auf Portionsgläser verteilen. Bei mir waren es 5 Gläser mit jeweils 130 g Schaumcreme.

Im Kühlschrank fester werden lassen. Das dauert ungefähr 1 Stunde.
Vor dem Servieren die marinierten Erdbeeren "gerecht" auf der Mousse verteilen (ich muss da aufpassen, nicht dass eine Prinzessin ein Stückchen Erdbeere mehr hat als die andere...).

Jeweils mit einer Prise Zimt bestäuben und dann loslöffeln.



Kommentare:

  1. Boah klingt das geil! Ich hatte noch nie Jasminblüten im Hause ... ob ich das wohl mal nachholen muss?

    Große klasse,
    Jens

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jens, danke dir. Ich hatte sie mal aus Neugierde bestellt und mag sie eigentlich ganz gerne. Letztes Jahr gab es mal eine Limo damit, die war auch nicht schlecht :-)

      Liebe Grüße,
      Barbara

      Löschen
  2. Wow, das sieht ja toll aus. #musslos #jasminblütenbesorgen #wofindetmandieüberhaupt #egalsonstpflückichsiemir

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schau mal in den Link. Die Blüten sind recht voluminös, daher reichen 20 g auch ein Stück weit (weiter als man bei dem kleinen Gewicht meint ;-) )

      Liebe Grüße,
      Barbara

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!