/

Baiser-Schichttorte Melba - Kooperation

Dieser luftige Traum ist sozusagen eine Allzweckwaffe - man kann sie sowohl als Dessert als auch auf dem Kuchenteller servieren.


Die Basis, also der Baiser, erinnert an eine Pavlova, nur das sie noch opulenter daherkommt (wir wollen ja schließlich mal so richtig hochstapeln, mit mindestens zwei Schichten, gell?).
Oder auch an ein der zur Zeit recht beliebten Meringuerollen, nur ohne das kniffelige Zusammenrollen.


"Richtigen" Anlass für diesen Turmbau gab es eigentlich keinen (außer mal wieder der Schreck beim Öffnen der Tiefkühlschranks mit dem folgenden Anblick der ebenfalls hoch gestapelten Behältnisse an im Kälteschlaf befindlichen Eiweißen).
Zusammen mit der Lust, mal wieder den Backofen anzuschmeißen (es hatte mal ausnahmsweise eine Nacht abgekühlt) und dem schlechten Gewissen, das schon länger zugeschickte Probepaket "Fix für fruchtige Desserts" von Sweet Family - Nordzucker mal endlich auszuprobieren, entstand dann ein neues Lieblingsdessert.


Nach nur 20 Minuten Backzeit (also doch auch fast bei Hochsommer-Temperaturen machbar), ein bisschen Abkühlzeit und kurzem Werkeln mit Sahne und Beeren könnt ihr euch auf das perfekte Rezept gegen Süßhunger freuen. Und das schmeckt sogar in der größten Sommerhitze, den der Boden ist ja eigentlich nur luftig-leichte Schaummasse und kein schwerer Rührteig.

meine süße Werkstatt

Bei mir mit Himbeeren, aber es lässt sich mit allen Arten an Beeren zubereiten, auch hitzeempfindlichen wie Erdbeeren. Das praktische an dem "Fix für fruchtige Desserts" ist nämlich, dass es ein Kaltbindemittel ist, d.h. damit angerührte Pürees müssen nicht aufgekocht werden, um anzudicken.
Ihr dürft also losexperimentieren und Brombeeren, Johannisbeeren oder was der Garten sonst noch so hergibt auf und in eure Baisertorte stapeln.



Baisertorte Melba


Baiser:
4 Eiweiß
215 g Zucker
1 TL Speisestärke
1 TL Zitronensaft

Füllung und Topping:
250 g Schlagsahne
250 g Himbeeren
60 g Sweet Family - Fix für fruchtige Desserts
1 großer Pfirsich

Für das Baiser den Backofen auf 160°C vorheizen und ein rechteckiges Backblech mit Backpapier auslegen.

Die Eiweiße luftig ausschlagen. Sobald sich ein halbwegs stabiler Eiklarschaum gebildet hat, den Zucker esslöffelweise unter ständigem Rühren unterschlagen.
Zum Schluss Speisestärke und Zitronensaft unterheben.

Mit einem Esslöffel die Baisermasse in Form von 2 Rechtecken von ca. 10 x 30 cm auf  das Backblech setzen und 20 Minuten backen.

Nach dem Backen aus dem Ofen nehmen, leicht abkühlen lassen und dann zum vollständigen Abkühlen auf ein Kuchengitter setzen.

150 g der Himbeeren mit dem Fixprodukt fein pürieren. Die restlichen Beeren unterheben und das Ganze 15 Minuten stehen lassen, damit es andickt.

Die Schlagsahne steif schlagen.

Dann kann gestapelt werden. Zuerst eine Baiserplatte auf eine Servierplatte legen. Mit der Hälfte der Schlagsahne bestreichen. Die Hälfte der Fruchtmischung darauf klecksen und marmorartig unterziehen.
Mit der zweiten Baiserplatte bedecken, dann wieder zuerst Schlagsahne, dann Frucht darauf verteilen und leicht marmorieren.
Den Pfirsich in feine Spalten schneiden (evtl. mit Zitronensaft bepinseln, damit sie nicht braun wird) und dekorativ auf das Früchtpüree legen.
Möglichst schnell servieren, sonst weicht die Knusperkruste des Baisers durch.



Torte ist Torte, auch nur mit Baiserboden, oder? Deshalb schicke ich sie schnell noch zu Yushka rüber für ihre Tortensammlung im August:
Powered by BannerFans.com



Kommentare:

  1. Mmmh, ich stelle mir gerade die herrlich knisternde Baiserschicht und die fruchtig-sahnige Füllung vor. Sehr lecker, Barbara! Passt zum schönen Sommerwetter.
    Liebe Grüße Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maren, danke schön. Die Torte war wirklich lecker und viel zu schnell weg - aber leider ist bei uns nicht mehr ganz das passende Wetter, wir haben morgens schon wieder Frühnebel auf der Alb.

      Löschen
  2. Jetzt regnet es - schon Mitte September - und ich sitze am Round Up für August... Umso schöner, noch einmal zurück zu schauen und die himmlischen Kreationen zu besuchen, die da so gezaubert wurden.
    Danke für deine Teilnahme am Calendar of Cakes und süße Grüße!
    Yushka

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!