/

Wild auf Backen?

Seid ihr das auch? Deshalb auch ganz schön wild darauf, die Bücher  "Wild backen " und "Wild auf Schokolade " zu testen.

Aber genug der blöden Wortspiele, ihr wollt sicher was zu den Büchern lesen. Zuerst stelle ich euch heute das reine Backbuch vor, dann folgt in den nächsten Wochen das Schokoladebuch.


Eveline Wild ist bei uns vor allem durch ihren Auftritt als Jurymitglied in "Deutschlands bester Bäcker" und einigen Gastauftritten im Fernsehgarten (beides ZDF) bekannt, in Österreich hat sie noch mehr Erfahrung im Fernsehgeschäft und ist wohl auch einiges bekannter. Hauptberuflich gibt sie aber Back- und Kochkurse in ihrem Hotel und ist dort auch für die Patisserie zuständig.
Sie bekam in den letzten Jahren viele Preise bei fachspezifischen Wettbewerben. Zuletzt den zweiten Platz beim „Cru de cao“ in Köln.

Beide Bücher sind im Pichler Verlag erschienen und bringen mit viele Tipps und Tricks mit.
Die wichtigsten Handgriffe können mit QR-Codes abgerufen werden und sind somit optimal erklärt für eine erfolgreiche Zubereitung.

Im Backbuch sind nicht nur Kuchen und elegante Torten Thema des Buches sondern auch Desserts und Eis, Tartes, Kekse und warme Mehlspeisen wie sie in Süddeutschland und Österreich beliebt sind.
Im Vorwort schreibt die Autorin selber, dass das Buch "kein reines Anfängerbuch" ist und man schon etwas Übung haben sollte, um mit diesen Rezepten zu einem gelungenen Endprodukt zu kommen. Dem kann ich nur zustimmen. Vor allem, da manche Rezeptbeschreibungen sehr kurz gehalten sind
Das Buch ist angereichert mit wundervollen Fotografien, die Lust darauf machen gleich mal loszulegen.


Eveline Wild beginnt ihr Buch mit den Grundrezepten für:

- Baiser
- Biskotten
- Butterstreusel
- Biskuit
- Buttermürbeteig
- Vanillesosse und
- Vanillecreme.

Für die anderen benötigten Teige setzt sie Grundkenntnisse voraus.
Dann folgen meist gut erklärte Rezepte mit detaillierten Zutatenlisten.

Die Leckereien sind unterteilt in grobe Kapitel, wie:
- warme Mehlspeisen
- Kuchen und Tartes
- Desserts und Eis
- Torten
- Kekse

Diese Unterteilung lässt nicht unbedingt erkennen was sich dahinter verbirgt.
Die warmen Mehlspeisen sind geprägt von der österreichischen Küche mit Kaiserschmarren, Fruchtknödel oder auch Schupfnudeln.
Unter Kuchen sind Apfelstreuselkuchen, feiner Hefeteig in unterschiedlichen Varianten oder auch z.B. Kletzentarte (gedörrte Birnen) mit Rahmguss zu finden.
Bei den Desserts und Eis gibt es klangvolle Namen, die schon allein durch ihre Namensgebung Appetit machen. Da liest man Gebackene Schokoladenpralinés mit geeistem Zitruswhisky oder z.B. Geeistes von der Kokosnuss mit Gianduja-Creme und Moccasoufflé. Variationen von der Creme Brulée fehlen ebensowenig wie Pfirsich Melba.
Unter den Torten findet man die allbekannte Sachertorte, Käse-Sahne-Torte oder auch Schneewittchentorte. Aber auch schöne neue Kreationen wie Mango-Schokoladen-Moussetorte oder eine Nougat-Preiselbeer-Charlotte.
Den Abschluss bilden die Kekse mit Mandelcracker, Linzer oder auch dem schwarz-weiß-Gebäck.



Von traditionell über schon mal gehört bis exotisch ist alles zu finden. Auch ungebräuchlichere Küchenutensilien wie ein Sahnesiphon finden ab und zu ihren Einsatz.
Mich hat ein bisschen die Verwendung von Quimiq gestört, da es bei uns einfach kein gebräuchliches Produkt ist. Man kann sich dabei aber ziemlich gut mit Sahne und aufgelöster Gelatine abhelfen.


Das Buch schließt mit einem Glossar zur Übersetzung der wichtigsten österreichischen Küchenbegriffe ab, aber ein detaillierteres Inhaltsverzeichnis sucht man leider vergebens.


Eveline Wild: Wild backen
Pichler Verlag
ISBN: 978-3854316794
Preis: 19,99 Euro


Meine Testrezepte waren der Nusskringel hier und die Vanillewolke mit Himbeeren. Beides absolut lecker!

Für mich ein schön gemachtes Buch zu einem vernünftigen Preis. Wer eher klassische Backwerke abseits von Cupcakes, Cookies und Layer Cakes mag, ist hier richtig. Klassische Konditorkunst mit feinem Geschmack und dem gewissen Extra.



Kommentare:

  1. Hm, mir hat das Buch nicht sonderlich gefallen. Fehlen da nicht größtenteils auch die Formgrößenangaben?
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du recht, es steht oft nur dran "eine große oder 2 kleine Torten" und im Grundrezept dann, welche Größe sie verwendet hat. Aber insgesamt haben uns die Testrezepte sehr gut geschmeckt und die noch nicht ausprobierten Sachen oft vom Lesen her schon gefallen. Und sonst bin ich da ja schon etwas pingelig...

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!