/

Buchvorstellung Süßer Sonntag

Vielleicht habt ihr es auch schon bemerkt - hier wird es so langsam immer ruhiger.
In der Zwischenzeit gibt es nur noch einmal pro Woche einen neuen Post - und das ist manchmal, wie heute, nicht mal ein Rezept.


Das hat zweierlei Gründe - zum eine gehe ich seit nunmehr fast 3 Monaten wieder arbeiten und das was ich der Zeit gebacken habe, kann man so ungefähr an einer Hand abzählen (und das meiste davon habe ich nicht "blogfein" gemacht).
Zum anderen hatte ich noch einen kleinen Stapel an Rezensionsexemplaren hier liegen, die noch vorgestellt werden wollen.
Dieses Buch kam mir in meiner neuen Situation aber richtig gelegen, hier geht es nämlich so gar nicht um das kunstvolle Prachtstück zum formellen Sonntagsnachmittagskaffe mit der gesammelten Sippschaft.

Ilse König lässt jedem "seinen" süßen Sonntag. Den Rezepten ist nur eins gemein - sie sind zumeist schnell und relativ einfach, aber doch mit einem gewissen Pfiff. Und sie können uns den ganzen lieben langen Sontag begleiten.


Egal ob man auch am Sonntag früh aus den Federn hüpft und klassisch mit Croissants  oder frischen Brötchen frühstücken will - oder auch nur einen kleinen Keks schnappt. Die anderen schlafen gerne lang, verbinden Frühstück und Mittagessen zum ausgedehnten Brunch mit Blätterteig-Tartelettes oder Apfelstrudel. Und für wieder andere geht am siebten Tag der Woche nichts über ein gemütliches Freundes- oder Familientreffen bei Kaffee und Kuchen am Nachmittag.
Die Rezepte sind so vielfältig wie die Vorlieben jedes einzelnen, seinen (süßen) Sonntag zu verbringen.

Die Autorin Ilse König hat wieder ihre beiden Leidenschaften - reisen und Rezepte sammeln - verbunden und diesen über Jahrzehnte zusammengetragenen bunten Fundus aus aller Welt in ihr neues Kochbuch "Süßer Sonntag " verpackt. Nach dem großen Erfolg ihres zuerst im Brandstätter Verlag erschienen Buch Ke:xs hat sie wieder ihr bewährtes Team für dieses schöne Buch "einberufen" und wahrscheinlich so manchen Süßen und zwanglosen Sonntag mit ihnen verbracht.


Sie selbst schreibt, der Sonntag ist für sie ein "Du-musst-nicht"-Tag. Er komme "ganz ohne Korsett, aber mit vielen Möglichkeiten, ihn zu genießen" daher - egal, ob man den Tag wie die Italiener nur mit einem kleinen, süßen Keks beginnt oder wie die Franzosen ihren Mittagstisch mit einer flachen Tarte abschließt.

Ich fand das Buch schon von außen sehr schön (der sehr tief eingeprägte Titel wirkt mit dem hellen Cover richtig edel), aber auch das Innere steht dem ersten äußeren Eindruck in nicht nach.
Klare, wunderschön inszenierte Fotos rufen richtige Sonntagsstimmung hervor, auch die Bilder, auf denen jetzt nicht konkret ein Rezept abgebildet ist, die wahrscheinlich statt dessen eben diesen "sonntäglichen" Eindruck vermitteln sollen. Gerade die wirken auf mich aber irgendwie leicht distanziert (das soll jetzt aber keine Kritik sein) - vielleicht ist das so gewollt?

Jedem Rezept ist mindestens eine Doppelseite inklusive Abbildung gewidmet, meist mit Tipps am Rand (oder auch mal einem netten Spruch zum Sonntag).
Die Rezepte lesen sich leicht und sind verständlich erklärt.

Nach der Einleitung von Ilse König ("Den Sonntag rundum genießen") nimmt sie uns an die Hand und begleitet uns mit süßen Köstlichkeiten vom Start in den Sonntag mit süßen Kleinigkeiten für Frühaufsteher bis zum Fin du Jour mit Trostspendern und süßen Traumbringern.

Die einzelnen Kapitel sind deshalb:
  • Start in den Sonntag
  •                                Süße Kleinigkeiten für Frühaufsteher
  •                                Allerlei für den Langschläfer-Brunch

  • Sonntagstisch
  •                                Tartes der Saison zum Dessert

  • Sonntagnachmittag mit oder ohne Gesellschaft
  •                                Kaffee und Kuchen: Tradition trifft modern
  •                                Feines zum Tee  

  • Sonntagsausflug
  •                                Blechkuchen und andere flache Kuchen für Groß und Klein

  • Sonntagsbesuch bei Familie und Freunden
  •                                Süße Mitbringsel schön verpackt

  • Fin Du jour
  •                                Trostspender, Gôuters für Leseratten und Musikliebhaber,
                                       Schräges für TV-Serienfreaks, süße Traumbringer und mehr
  • Draufgabe
  •                                Süßes zum Draufstreichen


Wie schon geschrieben, die Rezepte sind eher einfach und schnell, aber eben auch abwechslungsreich und ich fand auch noch das ein oder andere Rezept, das ich noch nicht kannte (oder das in Vergessenheit geraten ist).
 
Französische und italienische Einflüsse sind direkt zu bemerken, zum Beispiel an den Early Bird Sablés und dem Buccellato aus Lucca (einem Hefegebäck), die zum Frühstück serviert werden. Oder natürlich bei den Tartes zum Dessert - hier wird es vorwiegend fruchtig mit Erdbeer-Rhabarber-Galette oder Pflaumentarte mit Mascarponecreme.
 
Aber auch die österreichische Herkunft lässt sich nicht leugnen - davon zeugt eine Mohntorte ganz in weiß.
 
Und natürlich gibt es noch Rezepte mit anglo-amerikanischem Einschlag. Mir haben dabei besonders der Zitronenbundkuchen mit Karamell, Katherine Hepburns Brownies oder der Pound Cake Elvis (mit Erdnüssen) gefallen. Alle drei sind direkt auf meine Nachbackliste gewandert (aber nicht alleine, hier gibt es schließlich noch andere leckere Rezepte). Und bei den letzteren zweien handelt es sich wohl sogar um Originalrezepte. Die Brownies wurden von Katherine Hepburn immer selbst gebacken und der Pound Cake war der Geburtstagskuchen des King of Rock'n'Roll.
 
Auch für unser Weihnachtsplätzchenteller habe ich noch Rezepte gefunden (wenn sie auch nicht speziell dafür gedacht sind) - Bocconotti, kleine Betthupferl mit zweierlei Füllung (einmal grüne Feigenmarmelade, einmal Nuss-Nougat mit Nüssen) und Pasticcini mit Nusskaramell.
 
Nachgebacken habe ich bisher nur ein Rezept, den Zebrakuchen hier und er war sehr lecker.
Die Plätzchendose muss noch ein bisschen warten, bis sie gefüllt wird, dazu bin ich leider noch nicht gekommen.
 
Hier noch die genaueren Infos zum Buch:
 
Ilse König
ISBN 978-3850339414
Preis 29,90
 
 
Ich finde das Buch insgesamt sehr gelungen, auch wenn ich mir vielleicht wenigstens ein paar kompliziertere Rezepte für den Kaffeetisch gewünscht hätte. Aber ich glaube, das ist einfach nicht der Stil von Ilse König (und ich habe ja auch eigentlich genug Bücher, wo ich solche Rezepte finde).
 
In diesem Sinne zitiere ich noch aus dem Buch und wünsche euch frohes Backen:
 
"Wer jeden Tag nur Kuchen isst und Keks und Schokolade, der weiss ja nicht, wann Sonntag ist, und das ist wirklich schade (anonym) "




1 Kommentar:

  1. Das klingt nach einem spannendem, angenehmem Kochbuch :-) ! Danke für die informative Rezension! Ich hatte das Buch schon zwei Mal in der Hand, habe es aber immer wieder zurückgelegt. Naja, aller guten Dinge sind drei - vielleicht schlage ich nach diesem überzeugenden Bericht beim dritten Mal zu!
    Liebe Grüße, Eva (ichmussbacken.com)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, also schreibt los!